Zum Hauptinhalt springen

Juncker will sich bei Verfahren gegen Steuerdeals nicht einmischen

Der EU-Kommissionspräsident und langjährige Premier von Luxemburg verspricht seiner Wettbewerbskommission volle Handlungsfähigkeit.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker spricht an einer Pressekonferenz in Brüssel.Foto: Keystone
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker spricht an einer Pressekonferenz in Brüssel.Foto: Keystone

Da wurde jemand von seiner Vergangenheit eingeholt: Jean-Claude Juncker wurde am Mittwoch kurz etwas ungehalten, als er auf seinen Interessenkonflikt als langjähriger Regierungschef Luxemburgs und neuer EU-Kommissionspräsident angesprochen wurde. Er werde sich bei den Verfahren gegen Luxemburgs Steuerdeals mit internationalen Konzernen nicht einmischen, betonte er. Die Kommission werde ihre Arbeit machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.