Zum Hauptinhalt springen

Junckers Achillesferse

EU-Korrespondent Stephan Israel über den Luxemburger EU-Präsidenten.

Fast 20 Jahre lang dominierte er als Regierungschef im kleinen Luxemburg die Politik. Davor und später in Personalunion war der christlichsoziale Politiker auch noch Finanzminister. Es war die Zeit, als Junckers ­Beamte Hunderte lukrative Steuerdeals mit Welt­konzernen wie Amazon aushandelten. Die Verein­barungen dürften dem Politikveteranen bekannt sein.

Nun ist der Luxemburger in einem klassischen ­Interessenkonflikt. Als neuer Kommissionspräsident kann Juncker darüber mitreden, wie energisch seine Behörde die Verfahren gegen die Steuervereinbarungen Luxemburgs vorantreibt. Jean-Claude Juncker hat gestern bekräftigt, dass er sich heraushalten und der Wettbewerbskommissarin freie Hand lassen werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.