Neuer Geldwäscherei-Fall schreckt auf

Schweizer Institute tun laut Experten immer noch zu wenig im Kampf gegen fragwürdige Gelder. Schon rollt der nächste Skandal auf die Schweiz zu.

Floss russisches Geld in die Schweiz? Die Danske Bank hat den hauseigenen Fall selber aufgedeckt. Foto: TT News Agency

Floss russisches Geld in die Schweiz? Die Danske Bank hat den hauseigenen Fall selber aufgedeckt. Foto: TT News Agency

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1MDB, Fifa, Petrobras: die Liste der Geldwäschereifälle wird immer länger. Die dänische Danske Bank hat jüngst in einem internen Report aufgedeckt, dass zwischen 2007 und 2015 rund 200 Milliarden Euro unter anderem an russischem Geld über ihre Zweigstelle in Estland gewaschen wurden. Unklar ist, wo das Geld geblieben ist. Laut dem Bericht seien rund 12 Milliarden Euro dieser Gelder an Schweizer Banken geflossen. Die Finma fahndet nun danach, welche Banken das sind.

Ein neuer Geldwäscheskandal droht den Ruf des Finanzplatzes in Mitleidenschaft zu ziehen. Dabei hat die Aufsicht Finma noch nicht alle Alt-Skandale wie jenen um die Fifa aufgearbeitet.

Heikle Kundenverbindungen

«Manche Schweizer Banken haben im Bereich Geldwäschereibestimmungen noch immer Lücken», warnt Veit Bütterlin, Director Investigations bei Alix Partners. Das Unternehmen berät Banken im Kampf gegen Geldwäsche und ist auch als Prüfberater für Aufsichtsbehörden im Einsatz.

«Vor allem mit Blick auf das zweifelsfreie Identifizieren des Kunden, also dem Know-your-Customer, gibt es bei einigen Banken nach wie vor materielle Mängel», ergänzt Günter Degitz, Managing Director Investiga­tions von Alix Partners. «So gibt es Banken, bei denen aufgrund von Schwächen in den IT-Sys­temen ganze Kundengruppen mit falschem Wohnsitz hinterlegt sind.»

Genau diese Mängel hatte zum Beispiel die Finma bei Credit Suisse kritisiert und schickt der Bank einen Aufpasser ins Haus. Die Bank entgegnet, dass die Mängel sich auf die Zeit zwischen 2006 und 2014 beziehen, also bevor das neue Management um Bankchef Tidjane Thiam das Ruder übernommen hat. Allerdings waren damals schon Rechtschef Romeo Cerutti und der heutige Verwaltungsratspräsident Urs Rohner an Bord.

Finma kann ungerechtfertigte Gewinne abschöpfen

Credit Suisse argumentiert, dass die Bank ab 2015 massiv in die Verbesserung der Kontrollen investiert habe. Finanzkreise verweisen indes darauf, dass die Finma ihr Enforcementverfahren just in dem Jahr gestartet habe. Der Weckruf kam also offenbar von aussen.

Angesichts der nicht enden wollenden Geldwäschefälle fragen sich nun Experten, ob das Instrumentarium der Aufsicht Finma ergänzt werden müsste. Denn die Aufsicht kann bisher im Extremfall einer Bank die Lizenz entziehen, Geschäfte zum Teil verbieten, wie im Fall HSBC Schweiz, die eine Zeit lang keine Geschäfte mehr mit politisch exponierten Personen tätigen darf. Bussen darf die Finma dagegen nicht verhängen. Sie kann nur ungerechtfertigte Gewinne abschöpfen.

Veit Bütterlin und Günter Degitz von Alix Partners sehen dies kritisch: «Anders als die meisten Regulatoren an anderen wichtigen Finanzplätzen hat die Finma keine Bussenkompetenz», sagt Alix-Partners-Experte Veit Bütterlin. Gewinne einzuziehen habe als Sanktionsinstrument aber Mängel. So sei es nicht einfach, zwischen den mangelnden Kontrollen einer Bank in Sachen Geldwäsche und den daraus folgenden Gewinnen eine Verbindung herzustellen. Das räumt auch die Finma ein: «Der Entscheid einer Einziehung ist nicht vom Grad des Fehlverhaltens abhängig.»

Laut Finma haben rund 20 Banken solch ein rotes Risikorating.

Sprich: Aus der Tatsache, dass die Credit Suisse keine Gewinne zurückzahlen muss, folgt nicht, dass die von der Aufsicht aufgedeckten Mängel nicht schwerer Natur sind. Die Tatsache, dass die Aufsicht ihren Entscheid publik machte, spricht eher für das Gegenteil.

Die Aufsicht selbst ist mit ihrem Instrumentarium zufrieden. Bussen zu verhängen, hätte sogar Nachteile: «Die Verfahren erhalten wegen der Bussenkompetenz quasi strafrechtlichen Charakter und würden damit aufwendiger und länger dauern», argumentiert die Finma. Die Aufsicht will nicht bestrafen, sondern vor allem dafür sorgen, dass es zu keinen neuen Skandalen kommt.

Daher stuft sie Banken nach Risikoklassen ein: Geschäftet eine Bank mit Kunden aus korruptionsanfälligen Ländern und hat lasche Kontrollen, so bekommen die Häuser ein internes rotes Rating und werden strenger überwacht. Derzeit haben laut Finma rund 20 Banken solch ein rotes Risikorating.

Das überrascht nicht. Denn laut Alix Partners würden rund 80 Prozent aller Briefkastenfirmen von Schweizer Banken betreut. Vehikel, die oft für Geld­wäsche oder Steuerhinterziehung genutzt werden. Schweizer Banken lassen diese umstrittenen Strukturen zunehmend über ihre Auslandstöchter betreuen. Was am Reputationsrisiko nichts ändert: «Kommt es dort zu Fehlverhalten, das in der Konsequenz geahndet wird, fällt dies auf das Mutterhaus zurück», warnt Veit Bütterlin.

Erstellt: 01.10.2018, 21:40 Uhr

Neuer Interims-Chef

Die Danske Bank, die wegen des Geldwäscheskandals in die Schlagzeilen geraten ist, hat übergangsweise Jesper Nielsen an die Firmenspitze berufen. Das teilte das dänische Geldhaus gestern mit. Nielsen (49) soll die Bank führen, bis ein Nachfolger für den durch den Skandal in Ungnade gefallenen Thomas Borgen (54) gefunden ist. Dieser hatte Mitte September seinen Rücktritt angeboten, nachdem Ermittlungen gegen die grösste Bank Dänemarks publik geworden waren. Nielsen arbeitet seit 1996 für die Bank und verantwortete zuletzt das Geschäft in der dänischen Heimat. Er sei aber kein Kandidat, um die Rolle des Unternehmenschefs dauerhaft auszufüllen, stellte Verwaltungsratspräsident Ole Andersen klar. Dass auch Andersen über den Skandal stürzen wird, ist nicht ausgeschlossen. (sda)

Artikel zum Thema

Die Verhaftung, die eine ganze Branche durchschüttelt

Das Leben schien es mit M. S. gut zu meinen. Doch dann schlug die Justiz in der Treuhandfirma des Liechtensteiners zu. Mehr...

Geldwäscherei zwischen der Schweiz und Dubai aufgedeckt

Die Guardia di Finanza von Padua hat einen Geldwäschering ausgehoben, der fast 50 Millionen Euro hin und her transferierte. Mehr...

Das grösste Geschütz gegen Geldwäscherei

Von Malta bis ins Baltikum häufen sich die Skandale um schmutziges Geld. Die EU hat ein Geldwäscheproblem, das sich womöglich mithilfe besser koordinierter Behörden entschärfen liesse. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...