Zum Hauptinhalt springen

Ohne Druck kein Mass bei den Hypokrediten

Die Nationalbank ist zu Recht hartnäckig mit den Banken. Sie haben bei der letzten Immobilienkrise bewiesen, dass sie den Umgang mit Risiken nicht beherrschen.

Die Regulatoren schritten im Interesse der Volkswirtschaft ein, die Banker reagierten pikiert: Neubauten in Zürich.
Die Regulatoren schritten im Interesse der Volkswirtschaft ein, die Banker reagierten pikiert: Neubauten in Zürich.
Keystone

Die Bankiervereinigung bewegt sich doch. Sie verschärft die Kriterien zur Vergabe von Hypothekarkrediten. Sie tut es sogenannt freiwillig – indem sie an der bereits geltenden Selbstregulierung schraubt. Sogenannt freiwillig, weil ohne Druck der Regulatoren gar nichts passiert wäre. Der Druck war so gross, dass es im Frühling zum Eklat kam. Die Bankenvertreter brachen die Gespräche mit der Finanzmarktaufsicht (Finma) ab, weil sie sich die Selbstregulierung nicht diktieren lassen wollten. Selbstregulierung, so ihre Position, bedeute immer noch, dass man die Regeln selbst definiere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.