Zum Hauptinhalt springen

Regeln für den Hochfrequenzhandel

Der ultraschnelle Börsenhandel kann ganze Finanzsysteme in den Abgrund reissen. Der Bundesrat will ihn dennoch der Selbstregulierung überlassen. Kritische Stimmen warnen davor.

Zeit ist Geld: Börsenhändler an der Börse Zürich. Foto: Martin Rütschi (Keystone, Archivbild)
Zeit ist Geld: Börsenhändler an der Börse Zürich. Foto: Martin Rütschi (Keystone, Archivbild)

Im Juni klagte der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneidermann gegen die britische Bank Barclays. Sein Verdacht? Die Bank habe bei einem Kunden, der ein grosses Aktienpaket verkaufen wollte, den Kurs manipuliert. Dieser Verkauf geschah nicht über die Börse, wo die Aktienkurse laufend ändern, sondern in einem sogenannten Dark Pool, einem geschlossenen Handelsplatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.