Zum Hauptinhalt springen

«Scheichs und reiche Russen? Das sind Legenden»

Uhren-Macher Jean-Claude Biver zeigt an der Baselworld seine 700'000 Franken teure und mit 550 Diamanten bestückte Lieblingsuhr. Redaktion Tamedia hat aber noch teurere Zeitzeiger gefunden.

«Man muss schauen, dass man nicht arrogant wird»: Jean-Claude Biver an der Baselworld.

Die Welt trifft sich diese Woche in Basel. Zumindest stimmt dies für die Uhren- und Schmuckbranche. Alles, was Rang und Namen hat, drängt sich derzeit durch die Messehallen am Rheinknie. Aus der ganzen Welt reisen Juweliere und Händler an, die Uhren und Schmuckstücke für ihr Sortiment aussuchen.

Für viele Uhrenliebhaber kann es gar nicht teuer genug sein. Die Genfer Firma Patek Philippe etwa hat eine sogenannte Schmuckuhr im Angebot. Das 1,3 Millionen Franken teure Unikat ist mit 1636 Diamanten und 301 blauen Saphiren besetzt. Auch die Tischuhren, Patek nennt sie Dome Clocks, sind mit bis 260'000 Franken nicht ganz billig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.