US-Notenbank senkt Leitzins – Trump spricht von Versagen

Fed-Chef Jerome Powell befeuert die Wirtschaft und senkt den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte. Donald Trump will mehr.

Zuletzt hatte er die Zinsen Ende Juli gesenkt: FED-Chef Jerome Powell. Foto: Keystone

Zuletzt hatte er die Zinsen Ende Juli gesenkt: FED-Chef Jerome Powell. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Entscheidungsgremium der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) entschied sich am Mittwoch für eine moderate Zinssenkung. Am Ende ihres zweitägigen Treffens beschlossen die Leiter der zwölf regionalen Fed-Vertretungen, das Zielband für den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 bis 2 Prozent zu reduzieren. Nach einem entsprechenden Schritt im Juli senkt das Fed damit den US-Leitzins zum zweiten Mal, nachdem es in den Monaten vorher mit einer Serie schrittweiser Zinserhöhungen gegen die Überhitzungs- und Inflationsgefahr vorgegangen war.

Der massvolle Zinsschritt entsprach den Erwartungen der Finanzmärkte. Weil an der Wall Street viele Anleger auf eine drastischere Aktion gehofft hatten, reagierten die Börsen negativ. Der Dow-Jones-Index fiel umgehend um Werte im dreistelligen Bereich.

Fed-Chef Powell erläuterte in einer Medienkonferenz den Entscheid der Notenbank. Video: Youtube/Federal Reserve

Enttäuscht reagierte auch US-Präsident Donald Trump, der das Fed wiederholt zu drastischeren Zinssenkungen angehalten hatte. Noch bevor die Pressekonferenz des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell begann, machte Trump seinem Ärger mit einem Tweet Luft. «Jay Powell und die Federal Reserve versagen erneut», wetterte er. «Kein Mut, kein Verständnis, keine Vision! Ein schrecklicher Kommunikator!»

In seinen Ausführungen beschrieb Powell die inländische Nachfragesituation als nach wie vor positiv. Die Arbeitslosigkeit sei anhaltend gering. Seit dem letzten Zinsschritt im Juli hätten sich jedoch die Aussenhandelsperspektiven verdüstert. Powell erwähnte die Unsicherheit bei Zöllen aufgrund der Handelskonflikte und die damit zusammenhängende Abschwächung der Exporttätigkeit.

An den Märkten hielt sich die Begeisterung über Fed-Schritte in Grenzen, weil Powell für die kommenden Monate zusätzliche Zinssenkungen praktisch ausschloss. Zudem fiel die Entscheidung von nicht einhellig. Ein regionaler Fed-Vertreter wollte die Zinsen um einen halben Prozentpunkt reduzieren, zwei weitere wollten den bisherigen Zins beibehalten. Die Uneinigkeit erschwert eine Voraussage darüber, wie die Federal Reserve auf künftige Marktentwicklungen reagieren wird.

Erste Intervention seit der Finanzkrise

Vor dem Zinsentscheid hatte eine plötzliche Dollarknappheit für Nervosität auf den Geldmärkten gesorgt. In der Folge mussten für kurzfristige Anleihen zeitweilig bis zehn Prozent bezahlt werden.

Um Entspannung bemüht, schoss die hierfür zuständige Federal Reserve Bank von New York am Dienstag Abend 53,2 Milliarden Dollar ins Bankensystem ein. Zum ersten Mal seit 2007 benutzte sie dafür sogenannte «Repos» - Rückkaufsvereinbarungen. Mit dem gleichen Instrument wurden am Mittwochmorgen weitere 75 Milliarden Dollar lockergemacht.

Die notfallmässige Übung illustrierte, dass das Fed angesichts der wirtschaftlichen Expansion und der wachsenden Verschuldung des Bundeshaushalts Mühe bekundet, im Dollarsystem für ausreichend Liquidität zu sorgen. Bisher habe das Fed die nötigen Vorsorgemassnahmen unterlassen, kritisierte der Wertschriftenhändler John Hermann gegenüber Bloomberg. «Das Fed verhielt sich wie eine Feuerwehr, die den Bränden nachhetzt, anstatt Hydranten aufzustellen.»

Erstellt: 18.09.2019, 20:42 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die umstrittenen Instrumente der Notenbanken

Die Zinsen sind im Keller. Welche Handlungsoptionen haben die Notenbanker Draghi, Jordan und Powell überhaupt? Die Übersicht. Mehr...

US-Notenbank interveniert erstmals seit Finanzkrise

Nach Jahren des Wachstums droht den USA ein Konjunktureinbruch. Investoren erwarten heute eine weitere Zinssenkung des Fed. Mehr...

Warum Trumps Wirtschaftskrieg auch die Nationalbank bedroht

Die Interventionen der SNB gegen die Frankenstärke könnten die USA als unfaire Währungsmanipulation taxieren. Dies könnte Gegenmassnahmen nach sich ziehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...