Zum Hauptinhalt springen

Genfer Elektronik-Unternehmen Lem erzielt Gewinnsprung

Das Genfer Elektronik-Unternehmen Lem hat im ersten Halbjahr 2010/11 kräftig zugelegt: Von April bis September verdiente die Firma unter dem Strich 19,8 Mio.

Franken. Im Vorjahressemester machte Lem nur einen Gewinn von 1,6 Mio. Franken. Der operative Gewinn stieg von 8,6 Mio. auf 30,3 Mio. Franken, wie der Hersteller von Strom- und Spannungswandlern am Dienstag mitteilte. Auch der Umsatz kletterte in die Höhe: Lem erwirtschaftete 141,8 Mio. Franken - 80 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. «Wir sind mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden», lässt sich Lem- Chef François Gabella in der Mitteilung zitieren. Vor allem im Bereich Erneuerbare Energien und Elektromotoren-Antriebe habe Lem zulegen können. Die Auftragseingänge stiegen um 80 Prozent auf 184,4 Mio. Franken. Im Industriesegment wuchs Lem um 80 Prozent. Europa bleibt weiterhin der Hauptmarkt, gefolgt von Asien. In der Auto-Division konnte Lem den Umsatz um 79 Prozent auf 11 Mio. Fr. steigern. Trotz Unsicherheiten gibt sich die Unternehmensführung zuversichtlich für das gesamte Geschäftsjahr. Lem geht von einem Umsatz von 285 bis 295 Mio. Fr. aus. Das wären über 50 Prozent mehr als 2009/10.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch