Zum Hauptinhalt springen

Gleiches Mittel, anderer Preis

Die Generikahersteller von Schmerzmitteln steuern ihre Umsätze über die Rezeptpflicht, Preise und Menge. Kunden bezahlen so für die gleiche Pille bis zum Dreifachen mehr.

Komplizierte Preisbildung beim Schweizer Schmerzmittel-Markt: Medikamentenregal einer Berner Apotheke.
Komplizierte Preisbildung beim Schweizer Schmerzmittel-Markt: Medikamentenregal einer Berner Apotheke.
Keystone

Prominent platziert stehen sie in den Apothekenregalen auf Augenhöhe der Kunden: Algifor forte, Dafalgan oder Panadol. In den meisten Schweizer Haushalten dürfte irgendwo ein rezeptfreies Schmerzmittel lagern.

Die Dynamik des Schmerzmittel-Markts in der Schweiz ist kompliziert. Bei allen gängigen Schmerzmitteln ist der Patentschutz abgelaufen. Generika sind für fast alle Dosierungen und Packungsgrössen erhältlich. Viele Kunden wissen nicht, dass sie für das identische Schmerzmittel in gleicher Dosierung bis zu dreimal mehr bezahlen müssen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.