Gold in Tessiner Raffinerie soll aus Kinderarbeit stammen

Jedes Jahr importiert die Schweiz Tausende Tonnen Minengold. Laut der Erklärung von Bern wurde es auch von Kinderhand geschürft.

Goldschürferei in Afrika: Tausende von Kindern werden zu dieser harten Arbeit gezwungen.(Archiv)

Goldschürferei in Afrika: Tausende von Kindern werden zu dieser harten Arbeit gezwungen.(Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jedes Jahr führt die Schweiz Tausende Tonnen Minengold ein. Gemäss einem aktuellen Report der Erklärung von Bern soll ein Grossteil davon aus dem westafrikanischen Burkina Faso stammen, wo es von zehntausenden Kindern geschürft werden soll. Hauptabnehmer ist laut der NGO eine Raffinerie im Tessin.

Jedes Jahr gelangen mehrere Tonnen Gold aus Togo in die Schweiz – dabei wird in dem westafrikanischen Land gar kein Gold abgebaut. Die Erklärung von Bern (EvB) hat in einem Report die Herkunftswege des Rohstoffs nachgezeichnet.

Minderjährige Mitarbeiter

Recherchen vor Ort ergaben, dass ein Grossteil des Goldes aus «handwerklich betriebenen Minen» im westafrikanischen Burkina Faso stamme. 30 bis 50 Prozent der dortigen Mitarbeiter sind gemäss EvB noch minderjährig. Das Edelmetall werde «unter prekärsten Bedingungen» gefördert und anschliessend über Schmuggler in das benachbarte Togo gebracht.

Dort soll laut der NGO ein libanesischer Familienkonzern das Gold aufkaufen, der es wiederum an eine Tochtergesellschaft in Genf liefert.

Valcambi «analysiert» Vorwürfe

Von dort gelange die Fracht zur grössten Schweizer Raffinerie, der Valcambi SA – sie liegt unweit der italienischen Grenze in Balerna TI. Fast 1000 Tonnen Rohgold sollen dort im letzten Jahr verarbeitet worden sein.

Das Unternehmen werde die Vorwürfe «analysieren», sagte der Generaldirektor der Valcambi SA am Mittwochabend gegenüber der Online- Ausgabe der Westschweizer Tageszeitung «Tribune de Genève». Er bedauerte zugleich, dass die Erklärung von Bern dem Unternehmen keine Beweise für die Vorwürfe vorgelegt hätte. Man bereite derzeit eine weitere Stellungnahme zu den Anschuldigungen vor, sagte heute eine Sprecherin der Valcambi SA auf Anfrage.

Freiwillige Selbsterklärung

Laut einem Bericht der SRF-Sendung «Rundschau» vom Mittwochabend haben Schweizer Firmen eine freiwillige Selbsterklärung unterschrieben, die Lieferkette des Goldes genau zu überprüfen. Eine staatliche Überwachungsinstanz gibt es dagegen nicht.

Die Einrichtung einer solchen «Aufsichtsbehörde analog der Finma» hatte der SP-Nationalrat Cédric Wermuth (AG) im vergangenen Herbst in einem Postulat gefordert. Der Bundesrat beantragte die Ablehnung, weil bereits «umfangreiche Arbeiten» zur Förderung der sozialen Verantwortung der Unternehmen und zur Erhöhung der Transparenz begonnen worden seien und deshalb eine «spezifische Aufsichtsbehörde» nicht nötig sei. (woz/fal/sda)

Erstellt: 10.09.2015, 14:20 Uhr

Artikel zum Thema

Über 1000 Sklaven leben in der Schweiz

Kinderarbeit, sexuelle Ausbeutung, Zwangsheirat: Fast 36 Millionen Menschen leben laut einer Studie unter sklavenähnlichen Zuständen. Auch die Schweiz macht keine Ausnahme. Mehr...

Samsung und das Problem mit der Kinderarbeit

Der koreanische Konzern stoppt die Zusammenarbeit mit einem Zulieferer in China. Dieser soll Minderjährige beschäftigen. Mehr...

Morales findet Kinderarbeit akzeptabel

Boliviens Parlament diskutiert über ein Mindestbeschäftigungsalter. Doch Präsident Evo Morales winkt ab. Für den 56-Jährigen ist harte körperliche Arbeit von Minderjährigen nichts Verwerfliches. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Geldblog Negativzinsen: Was soll das?

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...