Google tritt gegen Sony und Microsoft an

Der Web-Gigant steigt in die Game-Welt ein. Besondere Merkmale: Cloud-Modell, eigener Controller, Sprachassistent.

Der neue Player: Google-Manager Phil Harrison stellt den neuen Spiele-Streamingdienst vor.

Der neue Player: Google-Manager Phil Harrison stellt den neuen Spiele-Streamingdienst vor. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google hat einen Streamingdienst für Videospiele vorgestellt. Die Plattform mit dem Namen Stadia soll noch im laufenden Jahr in den USA und in Teilen Europas an den Start gehen, wie der Internet-Konzern am Dienstag auf der Game Developers Conference in San Francisco ankündigte. Die Idee ist, dass die Spiele nicht wie üblich auf den Geräten der Nutzer laufen, sondern auf leistungsstarken Google-Servern. Die Spiele sollen dann über eine schnelle Internetverbindung zum Nutzer gelangen.

Nach diesem Cloud-Modell soll eine Auswahl von Spielen in hoher 4K-Auflösung verfügbar sein,später soll auch 8K folgen. Gespielt werden kann nach Googles Plänen auf TV, Computer, Tablet oder Smartphone, also plattformübergreifend. Stoppt der Nutzer ein Spiel auf einem Gerät, kann er es auf einem anderen weiterspielen. Auch Multiplayer-Spiele zwischen Nutzern verschiedener Geräte sollen so möglich sein. Details zu den Spielen und der erfoderlichen Bandbreite nannte Google im Rahmen der Präsentation ebenso wenig wie einen Preis für den Service.

Zur Steuerung stellte Google einen Controller aus eigener Entwicklung vor. Über einen Button kann der Nutzer sein Spiel live auf YouTube streamen. Ebenso gibt es einen Knopf, mit dem sich Googles Sprachassistent starten lässt. Dieser soll beispielsweise Tipps geben, wenn der Spieler nicht weiterkommt.

Google will eigenes Entwicklerstudio aufbauen

Auf dem Markt für Smartphone- und Tablet-Spiele spielt Google mit seinem Play Store bereits eine wichtige Rolle. Googles Videoplattform YouTube zählt neben Twitch (Amazon) zudem zu den wichtigsten Orten für Gamingvideos. Stadia könnte nun auch zur Konkurrenz für Sony und Microsoft werden, die Hersteller der Spielekonsolen Playstation und Xbox.

Sony hat mit Playstation Now selbst einen Streamingdienst im Angebot, über den allerdings vor allem ältere Spiele verfügbar sind. Microsoft setzt bei seinem digitalen Spielevertrieb Game Pass noch auf Downloads, arbeitet angeblich aber auch an einer Streamingplattform.

Google will nun nicht nur etablierte Entwickler davon überzeugen, ihre Spiele künftig auch auf Stadia zu veröffentlichen. Der Konzern will auch selbst Videospiele produzieren und dafür ein eigenes Entwicklerstudio aufbauen. Die Leitung soll Jade Raymond übernehmen, die seit Anfang 2019 für Google arbeitet und zuvor Spieleentwicklerin sowie Managerin unter anderem bei Sony und Ubisoft (Assassin's Creed) war.

Erstellt: 20.03.2019, 08:27 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die zwölf besten Games des Jahres 

SonntagsZeitung 2018 sind viele überzeugende Titel erschienen, sie leben von gutem Storytelling und starken Figuren. Mehr...

Sony überrascht mit dem Xperia 1

Wir haben die fünf spannendsten Smartphone-Neuheiten des Mobile World Congress in Barcelona zusammengetragen. Mehr...

Gamen, um Fussballprofi zu werden

Junge Fussballer verdummen vor der Spielkonsole? Von wegen! Eine Studie beweist: Sie werden durch Videospiele sogar stärker. Viele Profivereine machen sich das bereits zunutze. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin

Geldblog Der Crash wird über kurz oder lang kommen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...