Zum Hauptinhalt springen

Gottex spürt weiter Skepsis gegenüber Hedgefonds

St.

Peter Port Die Anlagegesellschaft Gottex leidet weiterhin unter der Unsicherheit an den Finanzmärkten und der Zurückhaltung ihrer weitgehend institutionellen Kundschaft bei Investitionen in Hedgefonds. Die von der Anlage-Performance abhängigen Einnahmen fliessen nur spärlich und neue Kundengelder sind schwer zu beschaffen. Nach weiteren Angaben vom Donnerstag ist die auf Guernsey ansässige und an der Schweizer Börse kotierte Gesellschaft aber zuversichtlich für die Hedgefonds-Industrie. Sie rechnet in den kommenden Jahren mit einer neuen Wachstumsphase. Bis dahin kommt es nach den Worten von Firmenchef Joachim Gottschalk vor allem darauf an, die 114 Köpfe zählende Belegschaft bei der Stange zu halten. Die Firma verfügt über Cash-Reserven von 41,2 Millionen Dollar und ist schuldenfrei. Im ersten Halbjahr 2010 sanken die Einnahmen gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 29 Prozent auf auf 32,9 Mio. Dollar. Der den Aktionäre zurechenbare Verlust belief sich auf 1,6 Mio. Dollar nach einem Gewinn von 8 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Das zweite Halbjahr 2009 hatte Gottex mit einem Verlust von 0,9 Millionen Dollar abgeschlossen. Zur Jahresmitte verwaltete die Firma 7,3 Mrd. Dollar nach 8,1 Milliarden Ende 2009. Im zweiten Quartal belief sich das Neugeschäft auf 560 Mio. Dollar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch