Zum Hauptinhalt springen

Griechenland kann wegen Rezession Sparziele nicht einhalten

Athen Wegen der Rezession wird Griechenland nach Worten von Finanzminister Evangelos Venizelos seine Sparziele für 2011 verfehlen.

Die Wirtschaft werde im laufenden Jahr um rund fünf Prozent schrumpfen, sagte der Minister am Freitag in Athen. Dies werde sich bei den Zielen für dieses Jahr bemerkbar machen. Es sei riskant, an der Prognose eines positiven Wirtschaftswachstums für 2012 festzuhalten, räumte Venizelos ein. Es müsse bei den Strukturreformen schneller vorangehen. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete unter Berufung auf einen Regierungsvertreter, dass sich das Staatsdefizit für 2011 wohl auf rund 8,1 bis 8,2 Prozent belaufe. Das Ziel war 7,6 Prozent. Venizelos betonte, dass die Gespräche mit der Troika von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) in einer neuen Runde am 14. September fortgesetzt würden. Die Beratungen seien nicht unterbrochen, sagte der Minister. Das Klima der Gespräche mit der Troika sei «gut und produktiv» gewesen, hiess es. Die Kontrolleure seien zwar abgereist, sie würden aber in zehn Tagen wiederkommen. Zuvor hatten führende Medien in Griechenland berichtet, es sei ein Streit zwischen den Kontrolleuren und der Regierung des schuldengeplagten Landes ausgebrochen. Die «Troika» fordere weitere Einsparungen und Kürzungen, weil Athen die gesetzten Ziele nicht erreiche. Athen lehnte dies ab.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch