Zum Hauptinhalt springen

Gutschein verfallen – was tun?

Wenn ein Geschenkgutschein abgelaufen ist, bedeutet das noch nicht, dass das Geld verloren ist. Konsumentenorganisationen geben Tipps.

woz
Gutschein statt Shopping-Stress: Bei vielen landet das praktische Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. (Archivbild)
Gutschein statt Shopping-Stress: Bei vielen landet das praktische Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. (Archivbild)
Keystone

Auch dieses Jahr dürften Gutscheine wieder einen festen Platz unter den Christbäumen einnehmen. Doch die eigentlich praktischen Geschenke haben einen Haken: Nicht selten wandern Gutscheine in die Schublade - und verfallen. Ein überschrittenes Ablaufdatum heisst aber noch lange nicht, dass das Geld verloren ist.

Wer es versäumt, einen Gutschein rechtzeitig einzulösen, steht nicht alleine da: «Wir bekommen das ganze Jahr über immer wieder Anfragen zu dem Thema», sagt Patrick Hischier, Sprecher des Konsumentenforums KF der Nachrichtenagentur sda. Meist sei es dann eigentlich schon zu spät und der Gutschein abgelaufen. Denn der typische Gutschein ist gemäss Verfallsdatum meist nur ein oder zwei Jahre gültig.

Kein klärendes Gerichtsurteil

Das Schweizer Gesetz sieht zwar vor, dass Gutscheine für gewisse Waren wie Bücher oder Kleider sowie Restaurantessen frühestens nach fünf Jahren verjähren, Gutscheine für Hotelübernachtungen, Reisen oder Theaterbesuche nach 10 Jahren.

Juristen streiten sich aber darüber, ob eine kürzere Befristung zulässig ist. Ein klärendes Gerichtsurteil gibt es bis heute nicht - denn bei den meisten Gutscheinbeträgen lohnt sich ein Gang vor Gericht kaum.

Gutschein sorgfältig auswählen

Konsumentenorganisationen empfehlen deshalb, vor- statt nachzusorgen und das Gespräch mit dem Gutscheinanbieter zu suchen. So rät die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in ihrem Merkblatt zum Thema unter anderem, bereits beim Kauf des Gutscheins auf die Einhaltung der gesetzlichen Fristen zu bestehen. Diese Abmachung müsse dann gut sichtbar auf dem Gutschein vermerkt werden.

Mit der richtigen Wahl des Gutscheins kann zudem das Risiko minimiert werden, dass der Gutschein zu lange in einer Schublade vergessen wird. Im Zweifelsfall soll ein Anbieter mit einem möglichst breiten Sortiment gewählt werden, rät SKS.

Wer mit einem geschenkten Gutschein zunächst nichts anfangen kann, kann eine Fristverlängerung beim Anbieter verlangen und andernfalls den Gutschein verkaufen oder verschenken.

Auch Hischier vom KF rät zu pragmatischen Lösungen: Bei Gutscheinen für gemeinsame Aktivitäten solle bereits beim Verschenken ein Termin ausgemacht werden. Wenn ein Gutschein mit hohen Beträgen erst teilweise eingelöst werden kann, empfiehlt Hischier im Gespräch mit dem Unternehmen eine Fristverlängerung zu erreichen oder mit dem Restbetrag einen neuen Gutschein zu kaufen.

Verlängerung häufig möglich

Ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen und der Gutschein abgelaufen, hilft ebenfalls das Gespräch mit dem Anbieter. Viele Unternehmen zeigen sich durchaus kulant. Die Kinokette Kitag etwa befristet ihre Gutscheine auf 2 Jahre - weist jedoch auf ihrer Internetseite darauf hin, dass durch die Kitag ausgestellte abgelaufene Kinogutscheine mit einem festen Geldbetrag weiterhin in allen Kinos der Kette angenommen werden.

Beim Tickethändler Ticketcorner sind Gutscheine ein Jahr gültig. Sprecher Stefan Epli versichert aber auf Anfrage, Gutscheine könnten auch verlängert werden. Die Gutscheine seien der Übersicht zuliebe befristet. So wolle man vermeiden, plötzlich unzählige ausstehende Gutscheine zu haben, von denen unklar sei, wann sie eingelöst werden, sagt Epli. Die Befristung soll denn die Konsumenten auch animieren, innerhalb von einem Jahr eine Veranstaltung zu besuchen.

Einmalige Verlängerung

Bereits im Vornherein fünf Jahre gültig sind Gutscheine des Erlebnisgeschenkverkäufers Mydays. Darüber hinaus kann die Gültigkeitsdauer nicht verlängert werden, ausser eine Veranstaltung wird kurz vor Ablauf der Gültigkeit vom Veranstalter abgesagt, wie es auf der Webseite heisst.

Beeilen muss sich, wer einen Gutschein der Ringier-Verkaufsplattform Geschenkidee.ch hat. Nach Angaben auf der Internetseite sind die Gutscheine grundsätzlich 1 Jahr ab Kaufdatum gültig. Die Gutscheine können einmalig um ein Jahr verlängert werden. Wenn der Gutschein nicht länger als 3 Monate verfallen ist, ist die Verlängerung kostenlos, danach kostet sie 19 Franken. Für Nachfragen dazu konnte Geschenkidee.ch nicht erreicht werden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch