Zum Hauptinhalt springen

Hälfte der Schweizer Bevölkerung hat Bio-Kleider gekauft

Die Hälfte der Schweizer Bevölkerung hat bereits einmal Bio-Kleider oder umwelt- beziehungsweise sozialverträgliche Kleider gekauft und ist auch bereit, mehr dafür zu bezahlen.

Dies zeigt eine Studie. 25 Prozent der Befragten hingegen sind Bio-Kleider noch nie aufgefallen. 40 Prozent aller Befragten sind der Meinung, dass es noch zu wenig Angebot im Bereich Bioqualität gibt. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Textilmarktforschung von GfK, dem Marktforschungsinstitut mit Sitz Hergiswil, hervor. Die Studie zeigt zudem, dass Frauen sowie Befragte ab 50 Jahren den stärksten Wert auf ein Engagement und entsprechendes Angebot im Bereich Bio legen. Mit Abstand am wichtigsten ist das Bio-Label hingegen für den Konsumenten bei Lebensmitteln, gefolgt von Garten/Pflanzen und Kosmetik-Artikel. Erst an vierter Stelle folgt die Bekleidung. Wichtigste Kriterien unabhängig von der Umwelt- und Sozialverträglichkeit sind für den Konsumenten ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis und ein attraktives Sortiment mit qualitativ hochwertigen Produkten, wie die Studie weiter zeigt. Die Studie wurde im September 2011 bei 1000 Befragten im Alter zwischen 15 und 74 Jahren durchgeführt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch