Zum Hauptinhalt springen

Hersteller von Haushaltsgeräten blicken sorgenvoll in die Zukunft

Die Geschäftslage bei Schweizer Herstellern von elektronischen Haushaltsgeräten bleibt angespannt.

Dies hat eine Unternehmensumfrage des Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) ergeben. Wie der FEA am Freitag mitteilte, ist die Situation insbesondere bezüglich Bestellungseingang, Auftragsbestand und Ertragslage kritisch. Der Anteil der Firmen, welche die gegenwärtige Ertragslage als «gut» bewerteten, sei im Vergleich zur letzten Erhebung vor drei Monaten von 40 auf 25 Prozent zurückgegangen. Auch im Hinblick auf die Zukunft seien die Firmen skeptischer geworden. So rechneten nur noch knapp 20 Prozent der befragten Elektrogerätehersteller mit einer positiven Entwicklung von Bestellungseingang und Auftragsbestand in den kommenden Monaten. Der Anteil der Firmen, die eine bessere Ertragslage erwarteten, habe sich von 19 auf 13 Prozent reduziert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch