Zum Hauptinhalt springen

Hoffnung im US-Etat-Streit drücken Börsen in Asien ins Plus

Tokio Verhaltene Zuversicht der Anleger vor neuen Verhandlungen im Streit um den US-Staatshaushalt hat am Donnerstag für Kursgewinne an Asiens Aktienmärkten gesorgt.

In Japan kletterte der Nikkei-Index zeitweise auf den höchsten Stand seit 21 Monaten. Dem Markt in Japan Auftrieb gegeben haben aber auch weiterhin die Ankündigungen der neuen Regierung. Diese will mit massiven Staatsausgaben, einer lockeren Geldpolitik und einer Schwächung der heimischen Währung der Wirtschaft auf die Sprünge helfen. Der Yen fiel zum Dollar zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik mit Ausnahme Japans lag 0,3 Prozent im Plus. In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,9 Prozent höher auf knapp 10'323 Punkten. Zu den Gewinnern gehörten begünstigt durch den schwächeren Yen abermals Aktien von exportorientierten Unternehmen. Die Papiere von Toyota, Honda, TDK und Panasonic gewannen zwischen 1 und 2,6 Prozent an Wert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch