Zum Hauptinhalt springen

Hohe Kerosinpreise drücken Lufthansa tief in die roten Zahlen

Frankfurt Die Lufthansa ist im ersten Quartal 2012 tief in die roten Zahlen gerutscht.

Operativ verbuchte die grösste deutsche Fluggesellschaft einen Verlust von 381 Millionen Euro nach einem Verlust von 169 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz ist um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro gestiegen, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Zu schaffen machten der Airline steigende Treibstoffkosten, das Verbot nächtlicher Flüge an ihrer Heimatbasis am Frankfurter Flughafen sowie die Verluste der österreichischen Tochter Austrian Airlines. Im Gesamtjahr strebt die Lufthansa einen operativen Gewinn im mittleren dreistelligen Millionen-Bereich an. Ihren vollständigen Quartalsbericht will die Lufthansa am Donnerstag vorlegen. Die Lufthansa-Aktie rutschte nachbörslich 1,1 Prozent ins Minus auf 9,73 Euro. Notiz an die Redaktion: ausführliche Berichterstattung zusammen mit Swiss-Zahlen am Donnerstag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch