Zum Hauptinhalt springen

in Japan Ratingagentur Standard & Poor's stuft Japan herunter

Tokio Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat Japans Kreditwürdigkeit von stabil auf negativ heruntergestuft.

Das teilte die Agentur am Mittwoch mit. Das Land befindet sich seit der Katastrophe vom 11. März in einer schweren Krise. Hintergrund der Abstufung seien die Kosten, die zur Beseitigung der Schäden des Erdbebens mit Stärke 9,0 und dem Tsunami aufgebracht werden müssten. Dazu komme die bereits immense Staatsverschuldung. Die Schäden wegen des havarierten Atomkraftwerks Fukushima seien kaum abzusehen. Das Bonitätsrating von Japan liege jetzt bei AA-, teilte S&P mit. Wie es weitergehe, hänge vom Umgang der japanische Regierung mit der ausufernden Verschuldung ab. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf S&P weiter berichtete, geht die Ratingagentur von Kosten für den Wiederaufbau zwischen 20 Billionen Yen (etwa 214 Milliarden Franken) und 50 Billionen Yen aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch