Zum Hauptinhalt springen

Inflation in Neuseeland fällt auf 13-Jahres-Tief

Wellington Die Inflation in Neuseeland ist so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr.

Im dritten Quartal lagen die Konsumentenpreise im Schnitt um 0,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, teilte das Statistikamt am Dienstag in Wellington mit. Das ist der niedrigste Wert seit Ende 1999. Dafür sorgten vor allem fallende Preise für Fahrzeuge, Inlandflüge und Treibstoffe. Damit liegt die Teuerungsrate unter dem von der Zentralbank angestrebten Niveau von 1,0 bis 3,0 Prozent. Das gibt ihr Zeit, ihren Leitzins noch länger auf dem Rekordtief von 2,5 Prozent zu belassen, um die Konjunktur anzuschieben. Das Wirtschaftswachstum hatte sich im zweiten Quartal auf 0,6 Prozent nahezu halbiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch