Zum Hauptinhalt springen

Inflationsrate in Eurozone im Juli leicht gesunken

Brüssel Die Teuerung in den 17 Staaten der Eurozone ist leicht zurückgegangen.

Die Inflationsrate betrug im Juli 2,5 Prozent, was einem leichten Rückgang gegenüber den 2,7 Prozent des Vormonats entspricht. Dies geht aus den vorläufigen Berechnungen hervor, welche das Statistikamt Eurostat am Freitag präsentierte. Der Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr liegt immer noch deutlich über der kritischen Marke von zwei Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht die Preisstabilität bei Teuerungsraten knapp unter diesem Wert gewährleistet. Der Rückgang der Inflationsrate kommt überraschend. Experten hatten im Vorfeld erwartet, dass die Teuerung auf dem Niveau vom Juni verharren würde. Die definitiven Zahlen werden Mitte August veröffentlicht. Im Kampf gegen steigende Preise hat die EZB zuletzt Anfang Juli den Leitzins von 1,25 auf 1,5 Prozent angehoben. Bei ihrer Zinssitzung in der kommenden Woche wird die EZB-Spitze nach Ansicht von Fachleuten aber zunächst nicht weiter nachlegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch