Schwere Schlappe für Uber

Das ursprüngliche Business-Modell von Uber ist am Ende: Die Fahrer benötigen künftig eine Lizenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Uber fährt am Europäischen Gerichtshof eine herbe Niederlage ein: Die Richter entschieden, dass Uber eine Verkehrsdienstleistung ist.

Der EuGH hatte eine Klage eines spanischen Taxiverbandes zu beurteilen. Dieser störte sich daran, dass für die Uber-Fahrer viel weniger strenge Auflagen gelten als für die Taxi-Chauffeure. Es ging damit um eine Grundsatzfrage: Ist Uber eine reine Verkehrsdienstleistung, oder vielmehr ein Vermittlungsdienst zwischen Fahrer und Kunde, so wie es Uber selbst sieht?

Ist das Urteil das Aus von Uber in Europa?

Das Urteil hat weitreichende Folgen für das Unternehmen: Die Länder können Uber nun deutlich strenger regulieren. Konkret kann dem Unternehmen die Vermittlung von privaten Fahrern über eine App verboten werden. Uber wird damit in Europa nicht zu seinem ursprünglichen Geschäftsmodell zurückkehren können.

Ein Uber-Sprecher teilte mit: «Die Entscheidung wird in den meisten EU-Ländern nichts verändern, wo wir bereits unter den Beförderungsgesetzen operieren. Allerdings gibt es immer noch Millionen von Menschen in Europa, die von der Nutzung von Apps wie der unseren ausgeschlossen sind. Wie unser neuer CEO sagte, ist es angemessen, Services wie Uber zu regulieren und daher werden wir den Dialog mit Städten in ganz Europa fortführen. Das ist unser Ansatz, um sicherzustellen, dass jeder die Möglichkeit hat, auf Knopfdruck eine zuverlässige Fahrt zu erhalten.»

Am EuGH sind noch weitere Uber-Verfahren anhängig. In einem Streit zu Uber in Frankreich hat ein Generalanwalt des Gerichtshofs im Juli die Ansicht vertreten, dass die Mitgliedstaaten die rechtswidrige Ausübung von Beförderungstätigkeiten im Rahmen des Dienstes «Uber Pop» verbieten und strafrechtlich ahnden könnten, ohne der Kommission den Gesetzentwurf zuvor mitteilen zu müssen. Ein Urteilstermin dazu steht noch nicht fest.

Zudem hat der Bundesgerichtshof dem EuGH im Mai 2017 Fragen zur Zulässigkeit der Mietwagen-App «Uber Black» vorgelegt. Dazu steht ebenfalls noch kein Termin fest.

Urteil Az. C-434/15 (hal/sda)

Erstellt: 20.12.2017, 09:52 Uhr

Artikel zum Thema

Ehemaliger Flüchtling schafft Uber-Konkurrenz

Eine «faire Alternative» wolle er sein, sagt Zahangir Alam. Sein neuer Fahrdienst zahlt Steuern in der Schweiz und verlangt von den Fahrern keine Gebühren. Mehr...

Uber stoppt in Zürich sein Billigstangebot

Der umstrittene Fahrdienst Uber Pop mit Amateurchauffeuren wird morgen eingestellt. Diese dürfen aber vorerst weiterfahren, unter einem irreführenden Label. Mehr...

Krisenstimmung bei Uber

Der US-Fahrdienst steckt in der Misere: Investoren üben Kritik, Konkurrenten holen auf. Und das Geschäftsmodell wird akut infrage gestellt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Hier hängt keine Werbung an den Wänden: Eine Frau schaut auf ihr Handy, während sie in einer U-Bahn in Pjöngjang eine Rolltreppe hinauf fährt. (19. Juni 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...