Zum Hauptinhalt springen

Italien Italien senkt Konjunkturprognose

Rom Italien revidiert die Wachstumsprognosen für seine Wirtschaft nach unten.

Im laufenden Jahr rechnen die Experten um Wirtschaftsminister Giulio Tremonti mit einem Wachstum von 1,1 Prozent, das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als in der Prognose vom letzten Herbst. 2012 rechnet das Ministerium mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 1,3 Prozent, bisher war es noch von einem Plus von 2 Prozent ausgegangen, wie es im Bericht vom Donnerstag heisst. 2013 rechnen die Experten mit einem BIP-Plus von 1,5 Prozent und 2014 von 1,6 Prozent. Das Ministerium bestätigte die Prognosen bezüglich des italienischen Defizits, das 2011 3,8 Prozent des BIP ausmachen soll und im kommenden Jahr auf 2,7 Prozent sinken soll. 2013 dürfte es dann auf 1,5 Prozent fallen. Wirtschaftsminister Tremonti ist überzeugt, dass das Defizit 2014 auf Null gedrückt werden kann. Schwieriger gestaltet sich der Kampf gegen die Verschuldung, die 2011 auf 120 Prozent klettern dürfte. 2012 soll sie dann auf 117,5 Prozent und 2013 auf 116,9 Prozent sinken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch