Zum Hauptinhalt springen

Italien kommt günstiger an frisches Geld

Mailand Entlastung für das klamme Italien am Kapitalmarkt: Die Renditen für fünfjährige italienische Staatsanleihen sind bei einer Auktion am Donnerstag gefallen.

Mit 5,32 Prozent lagen die Zinsen unter dem Rekordwert von 5,6 Prozent, mit dem das klamme Land noch vor einem Monat die Investoren locken musste. Am Donnerstag begab Italien Anleihen mit einer Laufzeit bis September 2016 im Volumen von 3,5 Milliarden Euro. Die Auktion war mehr als 1,3-fach überzeichnet. Zusammen mit weiteren Bonds veräusserte Italien insgesamt Schuldverschreibungen im Wert von 6,2 Milliarden Dollar. Damit lagen die Auktionen am oberen Ende der von der Regierung angepeilten Zielspanne von 4,0 bis 6,25 Milliarden Euro. Wegen seines hohen Schuldenbergs war Italien zuletzt verstärkt ins Visier der Finanzmärkte geraten. Doch schon am Dienstag war das Land trotz einer Bonitätsherabstufung durch die Ratingagenturen Fitch und Moody's zu günstigeren Konditionen an frisches Geld gekommen. Das Land profitiert allerdings seit Monaten davon, dass die Europäische Zentralbank (EZB) italienische Anleihen am Sekundärmarkt aufkauft und damit die Anleihe-Renditen des Mittelmeerlandes drückt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch