Zum Hauptinhalt springen

Italienische Bankangestellte streiken gegen Jobabbau

Mailand/Rom Die Angestellten von zwei italienischen Grossbanken haben mit Streiks gegen den Abbau von Arbeitsplätzen und die Kürzung von Gehältern protestiert.

80 bis 90 Prozent der Filialen der Unicredit und der Banca Monte dei Paschi di Siena blieben am Freitag geschlossen, wie die Gewerkschaften mitteilten. Monte Paschi plant den Abbau von 4600 Arbeitsplätzen - rund 15 Prozent der Mitarbeiterschaft - und die Schliessung von 400 der 3000 Filialen. Die Unicredit-Beschäftigten protestierten gegen die geplante Aussetzung eines Bonus-Programms für Mitarbeitende. Die starke Teilnahme an den Aktionen zeige, wie gross die Kluft zwischen Angestellten und Top-Management geworden sei, erklärte die Gewerkschaft. Es sei unmöglich, dass sich die Bankenspitzen Gedanken um Abfindungen machten, während sie zugleich Arbeitsplätze und Gehälter in Frage stellten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch