Zum Hauptinhalt springen

Japanischer Export im März eingebrochen

Tokio In Japan sind die Exporte im März um 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat eingebrochen.

Dies meldete das Finanzministerium in Tokio am Mittwoch. Es handelt sich um den ersten Rückgang des Exports innerhalb von 16 Monaten. Als Grund nannte das Ministerium die Schäden durch das Erdbeben und den Tsunami vom 11. März sowie die folgende Atomkatastrophe von Fukushima. Etliche Firmen, darunter Grosskonzerne wie Toyota oder Sony, hatten zeitweise ihre Produktion einstellen müssen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch