Zum Hauptinhalt springen

Jeden Freitag frei – befohlen von der Regierung

Für die nächsten zwei Monate ist in Venezuela der Freitag ein freier Tag. Der Grund ist eine Notlage.

Zu wenig Strom: Um den Energieverbrauch in Venezuela zu senken, macht Präsident Nicolás Maduro den Freitag zum Feiertag.
Zu wenig Strom: Um den Energieverbrauch in Venezuela zu senken, macht Präsident Nicolás Maduro den Freitag zum Feiertag.

Vier Tage arbeiten, drei Tage frei. Für viele klingt eine Vier-Tage-Woche verlockend. In Venezuela ist sie für die nächsten zwei Monate Realität – jedoch unfreiwillig. Um Strom zu sparen, hat Präsident Nicolás Maduro für die Monate April und Mai den Freitag zum Feiertag erklärt, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schreibt.

Venezuela leidet chronisch unter Strommangel. Eine lang anhaltende Dürreperiode verschärft die Situation weiter. Denn die Stromversorgung Venezuelas hängt zu 60 Prozent von Wasserkraftwerken ab und deren Pegel erreichen kritische Niveaus. Maduro rief deshalb im Staatsfernsehen die Bevölkerung auf, gewissenhaft Strom zu brauchen. Dieser Extremsituation müsse man gemeinsam entgegenstehen.

Kritik der Opposition

Die Opposition kritisiert Maduros Plan scharf. Das Land steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise fest, hat extreme Inflation und Strom ist nicht die einzig knappe Ressource. Es fehlt an Lebensmitteln, Medikamenten. Eine Vier-Tage-Woche sei in einer solchen Situation waghalsig. Exponenten der Opposition sprachen von einem Ablenkungsmanöver im Sinne von «Brot und Spiele». Unklar ist bislang noch, ob der freie Freitag nur für den öffentlichen oder auch für den privaten Sektor gelten wird.

Präsident Maduro hat kürzlich schon einmal eine solche Stromsparaktion durchgeführt. Er verlängerte an Ostern die Ferien um drei weitere Tage. Die Massnahme habe angeblich 22 Zentimeter des Wasserpegels des Guri-Dam-Stausees gespart. Die Wasserkraft liefert drei Viertel des gesamten Stroms, der die Hauptstadt Caracas verbraucht. Der Pegelstand liegt derzeit bei 243 Meter. Fällt er unter 240 Meter, muss die Regierung das Wasserkraftwerk wohl abstellen, damit die Turbinen nicht beschädigt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch