Männer erhalten doppelt so hohe Renten wie Frauen

Neue Zahlen zeigen, wie gross die Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei den Pensionskassenbezügen sind. Sie lassen sich allerdings auch erklären.

Da Frauen ihre Erwerbstätigkeit häufig unterbrechen oder reduzieren, wenn sie Kinder bekommen, haben sie ein tieferes Alterskapital.

Da Frauen ihre Erwerbstätigkeit häufig unterbrechen oder reduzieren, wenn sie Kinder bekommen, haben sie ein tieferes Alterskapital. Bild: Christof Schürpf/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Männer haben 2017 etwa doppelt so hohe Leistungen aus der 2. Säule bezogen wie Frauen. Das ist keine Überraschung und bestätigt den Befund der vor einem Jahr erstmals vorgelegten Neurentenstatistik des Bundesamts für Statistik (BFS).

Rund 43'000 Personen bezogen im Jahr 2017 erstmals eine Altersrente aus der beruflichen Vorsorge (BV, 2. Säule), etwa 51'000 Personen liessen sich ein Alterskapital aus der 2. Säule auszahlen. BV-Renten betrugen für Männer im Median 2301 Franken, für Frauen 1221 Franken.

Die entsprechenden Werte für Kapitalauszahlungen lagen bei etwa 136'000 Franken für Männer und etwa 56'600 Franken für Frauen. Median heisst, die Hälfte der Personen erhielt mehr, die andere Hälfte weniger als diesen Betrag.

Die recht heftigen Unterschiede zwischen den Geschlechtern lassen sich gemäss BFS-Mitteilung zu einem grossen Teil aus den unterschiedlichen Erwerbsbiografien erklären – Stichwort Kinder.

Vier von fünf erwerbstätigen Frauen arbeiten Teilzeit

Mütter unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit weitaus häufiger als Väter: Im Jahr 2018 waren drei Viertel der Mütter erwerbstätig im Vergleich zu 95 Prozent der Väter. Vier von fünf erwerbstätigen Müttern, umgerechnet 58 Prozent der erwerbstätigen Frauen, arbeiteten Teilzeit im Vergleich zu 12 Prozent der Väter, sprich 14 Prozent der Männer.

Bei der 1. und der 3. Säule hinkten die Frauen den Männern weniger weit hinten nach: AHV (1. Säule) erhielten die Männer im Median 1936 Franken, die Frauen 1754 Franken. Von den 88'000 Personen, die 2017 ein Alterskapital aus der Säule 3a bezogen, erhielten Männer etwa 49'000 Franken, Frauen etwas mehr als 41'000 Franken.

2. Säule wird häufig vorzeitig bezogen

Fast die Hälfte der Personen, die 2017 erstmals eine Rente respektive Kapital aus der 2. Säule bezogen, tat dies vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters. Männer aus dieser Gruppe erzielten denn auch die höchsten BV-Renten: 3009 Franken, gegenüber 2144 Franken der über 65-Jährigen und 1809 Franken der 65-Jährigen. Bei den Frauen zeige sich dasselbe Muster, nur auf tieferem Niveau, so das BFS.

Etwa die Hälfte der Personen, die neu eine Leistung aus der Pensionskasse bezogen, tat das in Form einer reinen Rente – Frauen etwas häufiger als Männer. Ein Drittel bevorzugte eine reine Kapitalauszahlung – auch hier etwas mehr Frauen als Männer. Knapp ein Viertel der Männer und 13 Prozent der Frauen gaben einer gemischten Form den Vorzug. (ij/sda)

Erstellt: 02.05.2019, 12:28 Uhr

Artikel zum Thema

Irritierender Tanz um den Umwandlungssatz

Geldblog Trotz des Umwandlungssatzes von 6,8 Prozent verwenden Pensionskassen für die Rentenberechnung meist tiefere Sätze. Zum Blog

Warum Sie Pensionskassen genau verfolgen sollten

Geldblog Wer freiwillige PK-Einzahlungen plant, sollte erst prüfen, ob sich eine Besserung bei den Deckungsgraden abzeichnet. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bei Sonnenuntergang: Junge spielen Fussball am Ciliwung in Jakarta, Indonesien. (11. Juli 2019)
(Bild: Willy Kurniawan) Mehr...