Zum Hauptinhalt springen

«Bargeld diskriminiert die Armen»

Sie war die erste Britin, die auf einer Offshore-Gasplattform arbeitete. Heute sitzt Ann Cairns im Vorstand von Mastercard. Ein Gespräch über Männer, Armut und Selfies.

«Bargeld wird es noch lange geben»: Ann Cairns auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Jahr 2016. Foto: Getty Images
«Bargeld wird es noch lange geben»: Ann Cairns auf dem Mobile World Congress in Barcelona im Jahr 2016. Foto: Getty Images

Mit ihrem Fingerabdruck hat Ann Cairns kein Problem. Aber zur Identifizierung für ein Bezahlsystem mehrere Selfies machen? Da lacht die elegante Britin. Das sei nichts für jemand in ihrem Alter, meint die 59-Jährige. Cairns ist die mächtigste Frau im Vorstand des Kreditkartenanbieters Mastercard, sie ist für mehr als 60 Prozent des Umsatzes verantwortlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.