Viele wollen im Rentenalter weiterarbeiten

40 Prozent der Arbeitnehmenden würden laut einer Umfrage gerne über das Pensionsalter hinaus arbeitstätig bleiben. Das wäre gut für den Arbeitsmarkt.

Ein guter Teil der über 50-Jährigen sei definitiv bereit, über das ordentliche Rentenalter hinaus zu arbeiten. Symbolbild: Keystone

Ein guter Teil der über 50-Jährigen sei definitiv bereit, über das ordentliche Rentenalter hinaus zu arbeiten. Symbolbild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte würden 40 Prozent der Arbeitnehmenden gerne über das Pensionsalter hinaus weiterarbeiten. Nur knapp ein Drittel davon rechnet aber auch damit, weiterhin im Arbeitsleben zu bleiben.

Zu diesem Schluss kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage unter 1'000 in der Schweiz lebenden Personen im Alter von 50 bis 70 Jahren. Da allerdings nur sehr wenige der Befragten damit rechnen, auch tatsächlich im Rentenalter weiter arbeiten zu können, gelte es, dieses vorhandene Potential besser zu mobilisieren, so der Befund von Deloitte.

Denn laut Deloitte werden dem Schweizer Arbeitsmarkt bis 2030 voraussichtlich bis zu eine halbe Million Arbeitskräfte fehlen. Das Beratungsunternehmen beruft sich dabei auf Berechnungen der Grossbank UBS. Diese ergaben, dass in gut zehn Jahren etwa 230'000 bis 500'000 Arbeitskräfte zu wenig verfügbar seien.

Etwa 578'000 zusätzliche Arbeitskräfte

Die bereits im Arbeitsmarkt integrierten Menschen, die gerne über das ordentliche Pensionsalter hinaus arbeiten möchten, stellten eine Reserve dar, die man leicht anzapfen könnte, so Deloitte.

Gut ein Drittel der Befragten hätte gerne zumindest Teilzeit weiter gearbeitet und rund 5 Prozent Vollzeit. Dies ergibt laut Deloitte schweizweit ein ungenutztes Potential von etwa 578'000 zusätzlichen Arbeitskräften. Würde man dieses nutzen, könnte das wachsende Ungleichgewicht zwischen aus dem Arbeitsmarkt aus- und Neueintretenden korrigiert und der wachsende Druck auf die sozialen Werke verringert werden.

Mentalität muss ändern

Die Diskrepanz zwischen dem Wunsch nach längerer Arbeitszeit zumindest bei einem guten Teil der Arbeitnehmenden und der Realität scheine auf den ersten Blick verwunderlich, heisst es weiter. Dies lasse sich aber bei näherer Betrachtung unter anderem auf den Automatismus in den Köpfen vieler Mitarbeiter zurückführen. Durch das gesetzlich verankerte fixe Rentenalter ist für viele klar, dass sie automatisch mit 64 beziehungsweise 65 aus dem Arbeitsmarkt ausscheiden werden.

Die gute Nachricht der Studie für die Schweizer Wirtschaft sei aber, dass ein guter Teil der über 50-Jährigen definitiv bereit sei, über das ordentliche Rentenalter hinaus zu arbeiten. Gefordert seien nun auch die Unternehmen, die ihre Einstellung gegenüber älteren Mitarbeitern ändern müssten. (step/sda)

Erstellt: 14.11.2019, 10:34 Uhr

Artikel zum Thema

Die OECD empfiehlt der Schweiz Rentenalter 67

Die Wirtschaftsorganisation fordert, das Pensionsalter für Frauen an jenes der Männer anzugleichen – und es für beide anzuheben. Mehr...

So können sich Frauen gegen eine zu frühe Pensionierung wehren

Mit 64 pensioniert, aber die volle Rente gibt es erst mit 65? Das ist für viele Frauen Realität – und sorgt für finanzielle Einbussen. Mehr...

Für die volle Rente müssen auch Frauen bis 65 arbeiten

Recht & Konsum Bei über einem Drittel aller Pensionskassen gilt für Frauen Rentenalter 65. Finanziell lohnt sich das – aber nur, wenn der Arbeitgeber mitmacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...