KOF erwartet BIP-Wachstum von 0,9 Prozent

Der starke Franken hat die Wirtschaft weniger stark getroffen als erwartet. Die Konjunkturforschungsstelle konnte deshalb die Prognose für das laufende Jahr erhöhen.

Die Schweizer Wirtschaft entging einer Rezession: Ein Mitarbeiter der Firma Verwo bei der Arbeit. (9. März 2015)

Die Schweizer Wirtschaft entging einer Rezession: Ein Mitarbeiter der Firma Verwo bei der Arbeit. (9. März 2015) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Wirtschaft habe sich – einmal mehr – flexibler und widerstandsfähiger gezeigt, als es angesichts des Frankenschocks zu erwarten war. Dies schreibt die Konjunkturforschungsstelle KOF und erhöht die Wirtschaftsprognose für 2015 von 0,4 auf 0,9 Prozent.

Für das erste Halbjahr hatte die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich wegen des starken Frankens eigentlich eine technische Rezession erwartet, also zwei Quartale mit rückläufigem Bruttoinlandprodukt (BIP) in Folge. Doch es kam anders: Die Schweizer Wirtschaft stagnierte im ersten Halbjahr zwar, entkam aber der Rezession.

Nun erhöht die KOF die BIP-Prognose für das laufende Jahr auf 0,9 Prozent. Das BIP-pro-Kopf schrumpfe angesichts der Bevölkerungszunahme allerdings um 0,2 Prozent, schreibt die KOF in ihrer Mitteilung. Für 2016 erwartet die KOF neu ein Wachstum von 1,4 Prozent statt wie bisher 1,3 Prozent. (dia/sda)

Erstellt: 01.10.2015, 11:46 Uhr

Die BIP-Prognosen im Überblick

Die BIP-Prognosen für das Jahr 2015 in Prozent.

KOF ETH 0,9

Seco 0,9

Schw. Nationalbank knapp 1

Bakbasel 0,8

KOF Consensus 0,7

UBS 1,0

Credit Suisse 0,8

OECD 0,8

Créa 0,8

ZKB 0,5

IWF 0,8

Artikel zum Thema

Arbeitslosigkeitsrisiko für Jugendliche hat sich erhöht

Eine neue KOF-Studie zeigt auf: Trotz Hunderttausender neuer Stellen ist die Zahl der Jobsuchenden gestiegen. Mehr...

«Wir erwarten stärkeres Wachstum»

KOF-Chef Jan-Egbert Sturm sagt, die erste Schockwelle durch die Aufwertung des Frankenkurses sei überstanden. Entscheidend sei nun, wie die Firmen mit dem Margendruck umgehen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...