Zum Hauptinhalt springen

1.90 Dollar pro Tag – mindestens

Wie viel braucht der Mensch zum Überleben? Die Weltbank erhöht den Betrag, und plötzlich gelten 150 Millionen Menschen mehr als arm.

Genug zu essen ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit: Mädchen vor einem Imbiss in der somalischen Hauptstadt Mogadiscio.
Genug zu essen ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit: Mädchen vor einem Imbiss in der somalischen Hauptstadt Mogadiscio.
Reuters

Seit 1990 legt die Weltbank eine Linie fest, um die extreme Armut auf diesem Planeten zu erfassen. Galt damals als arm, wer pro Tag mit 1 Dollar oder weniger auskommen musste, so liegt diese unterste Armutslimite heute bei 1.25 Dollar. Jetzt aber schickt sich die in Washington ansässige Organisation an, diese Zahl gleich um 50 Prozent auf 1.90 Dollar anzuheben. Mit der Folge, dass quasi mit einem Federstrich annähernd 150 Millionen Menschen zusätzlich in tiefster Armut leben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.