73 Millionen Jugendliche weltweit ohne Arbeit

In Industrienationen sind 18 Prozent der Jugendlichen arbeitslos, in Spanien und Griechenland ist es sogar jeder Zweite. Dies wird sich laut Prognosen der ILO vor 2016 kaum ändern.

Jugend ohne Zukunft: Demonstranten protestieren in Athen am 1.Mai 2013 gegen die hohe Arbeitslosigkeit.

Jugend ohne Zukunft: Demonstranten protestieren in Athen am 1.Mai 2013 gegen die hohe Arbeitslosigkeit. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jugendarbeitslosigkeit hat 2012 weltweit ein Niveau von 12,6 Prozent erreicht – in den Industrieländern gar 18 Prozent. Damit sind der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zufolge 73,4 Millionen junge Menschen arbeitslos, 3,5 Millionen mehr als vor der Krise im Jahr 2007.

Die ökonomischen und sozialen Kosten der Arbeitslosigkeit, die Langzeitarbeitslosigkeit und die Zahl der qualitativ schlechten Arbeitsplätze für junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren habe stetig zugenommen. Dies gefährde das wirtschaftliche Wachstum weltweit, warnte die Organisation in ihrem am Mittwoch publizierten Bericht «Eine Generation in Gefahr».

Gemäss der ILO hat die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen seit 2011 um weitere 0,8 Millionen zugenommen. Die Jugendlichen sind drei mal stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Erwachsene.

Arbeitslosenquote in den Industrieländern bei 21,2 Prozent

«Diese Zahlen unterstreichen die Notwendigkeit, die Prioritäten der auf Wachstum ausgerichteten Politik zu verschieben, bedeutende Fortschritte in der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung zu erzielen sowie Massnahmen umzusetzen, die speziell auf die Beschäftigung von Jugendlichen ausgerichtet sind», sagte José Manuel Salazar-Xirinachs, stellvertretender Generaldirektor der ILO.

Zwischen 2008 und 2012 stieg die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen in den Industrieländern um mehr als zwei Millionen, eine Zunahme von fast 25 Prozent. Im vergangenen Jahr erreichte die Jugendarbeitslosigkeit eine Quote von 18 Prozent. Prekär ist die Situation in Griechenland und Spanien: In diesen krisengeschüttelten Ländern ist mehr als die Hälfte der jungen Bevölkerung arbeitslos.

Nimmt man jene Jugendlichen hinzu, welche die Suche nach einer Arbeit entmutigt aufgegeben haben (3,1 Prozent), beträgt die Arbeitslosenquote in den Industrienationen gar 21,2 Prozent, hält die ILO fest. Nach aktuellen Prognosen wird die Quote in den entwickelten Volkswirtschaften und der Europäischen Union nicht vor 2016 unter die Marke von 17 Prozent fallen.

Höchste Quoten in Entwicklungsländern

Auch der Anteil an Langzeitarbeitslosen (mindestens sechs Monate ohne Arbeit) unter den 15- bis 24-Jährigen ist gestiegen. In der OECD trifft dies auf rund einen Drittel der arbeitslosen Jugendlichen zu. 2008 waren rund ein Viertel über ein halbes Jahr ohne Arbeit.

Ein weiteres Phänomen in Europa sei die Verschiebung hin zu Temporärstellen und Teilzeitarbeit, schreibt die ILO. In Europa seien davon bereits 40 respektive 25 Prozent der jugendlichen Angestellten betroffen.

Die weltweit höchsten Quoten an Jugendarbeitslosigkeit wiesen 2012 Entwicklungsländer auf. Im Nahen Osten und Nordafrika erreichte sie 28,3 Prozent respektive 23,6 Prozent. Am wenigsten von Arbeitslosigkeit betroffen sind Jugendliche in Ostasien (9,5 Prozent) und Südasien (9,3 Prozent). (ajk/sda)

Erstellt: 08.05.2013, 23:46 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Jugendarbeitslosigkeit ist der wahre Albtraum in meinem Land»

Jeder dritte italienische Jugendliche ist arbeitslos. Italiens Premier Letta fordert nun gemeinsam mit EU-Kommissionspräsident Barroso Wachstumsanreize – verspricht aber gleichzeitig zu sparen. Mehr...

«Es besteht die Gefahr einer ‹Generation arbeitslos›»

Interview Hans Leentjes vom Stellenvermittler Manpower sagt, der Arbeitsmarkt in Südeuropa werde sich nur langsam erholen. Nun sei die Politik gefordert: Sonst fehlten Arbeitskräfte, wenn der Aufschwung einsetze. Mehr...

2013 wird das bisher schlimmste Jahr für den Euroraum

Eine neue Prognose liefert eine düstere Aussicht auf den EU-Wirtschaftsraum: Die Staatsdefizite in Spanien und Frankreich sind höher als erwartet. Die Arbeitslosigkeit steigt auf ein Rekordhoch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...