Auslandvermögen gingen um 52 Milliarden zurück

Durch den Anstieg des Frankenkurses sind im letzten Jahr die Schweizer Vermögen im Ausland stark geschrumpft. Mit verstärkten Devisenkäufen konnte die Nationalbank die Verluste auffangen.

Hat im Jahr 2010 deutlich mehr Devisenkäufe getätigt als in der vorherigen Jahren: Schweizerische Nationalbank.

Hat im Jahr 2010 deutlich mehr Devisenkäufe getätigt als in der vorherigen Jahren: Schweizerische Nationalbank. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der hohe Frankenkurs hat Schweizer Vermögen und Schulden im Ausland im Jahr 2010 schrumpfen lassen. Der Rückgang wurde jedoch teilweise aufgefangen durch die Devisenkäufe der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

Die Auslandvermögen gingen 2010 um 52 Milliarden Franken auf 3,11 Billionen Franken zurück, wie aus einem heute veröffentlichten Bericht der SNB hervorgeht. Die Auslandpassiven verringerten sich um 57 Milliarden Franken auf 2,36 Billionen Franken, woraus sich ein leichter Anstieg des Nettoauslandvermögens auf 758 Milliarden Franken ergibt.

Kompensation durch SNB

Die Wechselkursveränderungen drückten die Auslandaktiven um 282 Milliarden Franken. Kompensiert wurde der starke Rückgang durch die Devisenkäufe der SNB, welche ihre Währungsreserven im Laufe des Jahres 2010 mit einem Anstieg um 113 Milliarden Franken beinahe verdoppelte.

Die Passiven verringerten sich durch die Wechselkursverluste um 107 Milliarden Franken. Kapitalimporte und Bewertungsgewinne hätten diese Verluste teilweise kompensiert, schrieb die SNB.

Die angespannte Lage auf den Finanzmärkten zeitigte sowohl bei den Aktiven als auch bei den Passiven starke Auswirkungen. Aufgrund des Abbaus im grenzüberschreitenden Interbankengeschäft gingen die Forderungen der Schweizer Geldhäuser im Ausland um 92 Milliarden Franken auf 463 Milliarden Franken zurück. Die Schulden der Banken im Ausland verringerten sich um 95 Milliarden Franken auf 611 Milliarden Franken. (mrs/sda)

Erstellt: 13.12.2011, 11:05 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz bereitet sich auf Eurochaos vor

Die Schweizerische Nationalbank prüft anscheinend, welche Währungen den Euro als Referenzpunkt ersetzen könnten. Sie ist nicht die einzige Zentralbank, die solche Vorkehrungen trifft. Mehr...

Bank holt sich Dollar bei der SNB

Geldmarkt Zürich Zum ersten Mal seit Mitte August hat sich eine Bank wieder Dollar bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) geliehen. Mehr...

Zentralbanken greifen ins Finanzsystem ein

Die grossen Zentralbanken, darunter die Schweizer Nationalbank, haben ein gemeinsames Programm zur Stützung der Finanzmärkte aufgelegt. Die Börsen haben umgehend reagiert: Der SMI springt nach oben. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...