Wo der Alpenblick den Bodenpreis verdoppelt

Der Bergblick ist den Investoren in Alpengebieten einiges wert: Im Vergleich zu Durchschnittspreisen bezahlen sie für Immobilien mit Blick auf die Gipfel satte Aufschläge.

Sticht bezüglich der Menge an Angeboten deutlich hervor: Eine Baustelle in Crans-Montana. (Archivbild)

Sticht bezüglich der Menge an Angeboten deutlich hervor: Eine Baustelle in Crans-Montana. (Archivbild)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Gstaad beispielsweise ist der Quadratmeter eines Gebäudes mit Bergblick bis zu 131 Prozent teurer gegenüber dem ohne Blick aufs Gebirge. Selbst in der sonst günstigen Region Crans-Montana liegt der Aufschlag je Quadratmeter bei über 30 Prozent. Grundsätzlich gilt, je weniger Immobilien mit Alpenblick auf dem Markt sind, desto höher die Aufpreise. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, welche die Immobilienfirma Premier Suisse Estate in Auftrag gegeben hat. Untersucht wurden Immobilienmärkte in zwölf Alpenregionen.

Im Durchschnitt ist der Quadratmeter in St. Moritz mit 19'130 Franken am teuersten, gefolgt von Gstaad und Verbier. In den untersuchten Alpenregionen stehen 800 Immobilien zum Verkauf. 43 Prozent aller Objekte befinden sich im Luxussegment. Die restlichen 57 Prozent sind im mittleren Ausstattungsbereich.

Crans-Montana und Verbier stechen hervor

Mehr als die Hälfte des Angebots konzentriert sich auf die drei Gemeinden Crans-Montana, Verbier und Davos. Auffällig hierbei ist gemäss den Autoren der Studie, dass Crans-Montana und Verbier trotz ihrer vergleichsweise durchschnittlichen Gemeindegrösse mit je einem Fünftel der gesamten Angebotsmenge deutlich hervorstechen.

Im Vergleich dazu findet sich die flächenmässig grösste Region Zermatt auf dem letzten Listenplatz wieder. Mit lediglich 4 Prozent entfällt weniger als ein Zwanzigstel auf diese Region. (rre/sda)

Erstellt: 09.11.2015, 18:48 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Immobilien laut UBS überbewertet

Im globalen Immobilenblasen-Index gelten die Schweizer Preise als überzogen, aber nicht so stark wie anderswo. In den letzten Jahren ist der Wert von Zürcher Immobilien schneller gestiegen. Mehr...

Die vielen leeren Büros belasten den Markt

Tiefzinsen sind ein Anreiz für Investitionen in Immobilien. Und die Vermieter zehren noch von Verträgen aus der Boomzeit. Mehr...

Die Immobilien-Blase der Reichen

Datenblog Wer die Preisexplosion auf dem Eigentumswohnungsmarkt stoppen will, muss die Zuwanderung bremsen und die Steuern erhöhen. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Wenn Spiegel überflüssig werden

Sweet Home Streifen im Haus erhalten den Sommer

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...