Bündner Bau bricht ein

Um bis zu 40 Prozent weniger Aufträge verzeichnet die Baubranche im Kanton Graubünden. Als Grund wird auf die Zweitwohnungsinitiative verwiesen.

Im ersten Semester 2014 wurden im Kanton Graubünden 355 Millionen Franken verbaut: Ein Projekt in Davos.

Im ersten Semester 2014 wurden im Kanton Graubünden 355 Millionen Franken verbaut: Ein Projekt in Davos. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Auftragseingänge im Bündner Bauhauptgewerbe sind im ersten Semester 2014 im Wohnungsbau und im Hochbau drastisch weggebrochen. Im Wohnungsbau beträgt der Einbruch gegenüber dem Vorjahr 25,1 Prozent, im übrigen Hochbau gar 43,4 Prozent.

Bei Wohnungsbau seien unschwer die Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative ablesbar, teilte der Graubündnerische Baumeisterverband am Donnerstag mit. Im übrigen gewerblich-industriellen Hochbau hemme die Verunsicherung über die künftige wirtschaftliche Entwicklung die Investitionsbereitschaft.

Erfreulich entwickelte sich der Tiefbau mit einer Zunahme der Auftragseingängen um 20,8 Prozent. Über alle Bausektoren zusammen resultiert ein Rückgang von 9,3 Prozent. Als Folge reduzierte sich der Arbeitsvorrat per Ende Juni um 4,1 Prozent auf 447 Millionen Franken.

Noch wird gebaut

Auf das vergangene Semester schlugen die rückläufigen Auftragseingänge noch wenig durch. Bei den Wohnungen ging das realisierte Bauvolumen um 1,3 Prozent auf 140 Millionen Franken zurück, im Hochbau um 15,5 Prozent auf 54 Millionen Franken. Dank einer Zunahme im Tiefbau um 20 Prozent auf 161 Millionen Franken wurde in der Summe für 355 Millionen Franken gebaut, 4,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe nahm per 30. Juni 2014 gegenüber dem Vorjahr um 4,3 Prozent auf 4942 Personen zu. 1604 davon waren Schweizer. (ldc/sda)

Erstellt: 18.09.2014, 17:16 Uhr

Artikel zum Thema

Auch das Maiensäss ist eine Zweitwohnung

Hintergrund Landschaftsschützer befürchten, dass viele Maiensässe verlottern werden – weil sie wegen der Zweitwohnungsinitiative nicht einmal mehr minim ausgebaut werden dürfen. Mehr...

Die Bündner Definition der Zweitwohnung

Die Einschränkungen beim Zweitwohnungsbau haben drei Bündner Parlamentarier zu einem Mustergesetz bewogen. Heute stellen sie es vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Das grösste Kunstwerk der Welt aus Strohhalmen: Zwei Frauen aus Vietnam posieren für ein Foto vor der Kunstinstallation «Abschied des Plastik-Meeres» des kanadischen Künstlers Benjamin Von Wong, die aus 168'000 Plastik-Strohhalmen besteht. (17. März 2019)
(Bild: Thanh NGUYEN) Mehr...