Bundesrat Burkhalter löst Run auf Hörgeräte aus

Weil die IV die Vergütungsbeiträge für Hörhilfen auf Mitte Jahr kürzt, schnellen die Verkäufe in die Höhe.

Objekt der Begierde: Bis Ende Juni sind Hörhilfen, hier bei Phonak, günstiger zu haben.

Objekt der Begierde: Bis Ende Juni sind Hörhilfen, hier bei Phonak, günstiger zu haben. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wartezeiten bei Ohrenärzten, Schlangestehen bei Akustikern und volle Auftragsbücher bei den Hörgeräteherstellern: Anfang Jahr hat ein Boom die Branche erfasst, der bis heute anhält. «Wir stellen einen regelrechten Run auf Hörgeräte fest», sagt Thomas Löhr, Chef von Fielmann Schweiz. Die Optikerkette bietet mittlerweile in mehr als einem Dutzend Filialen auch Hörgeräte an. Löhr spricht von Umsatzzuwächsen von 20 bis 25 Prozent.

Nicht viel anders sieht es bei der Konkurrenz aus: «Uns rennen die Kunden sprichwörtlich die Hütte ein», sagt Christian Ruthishauser, Geschäftsführer von Amplifon, der grössten Akustikerkette in der Schweiz. Luca Mastroberardino, Chef des Hörgeräteherstellers Phonak Schweiz, spricht derweil dezent von einer «starken Nachfrage». Nachdem der Markt letztes Jahr noch schrumpfte, verzeichnet dieser nun zweistellige Zuwachsraten.

Schluss mit Selbstbedienung

Verursacher des Ansturms ist Bundesrat Didier Burkhalter. Er hat die Vergütungsbeiträge massiv gekürzt: Ab Mitte dieses Jahres gewährt die Invalidenversicherung Hörgeschädigten nur noch eine Pauschale von 840 Franken pro Gerät. Bislang profitierte der Hörbehinderte von weit grosszügigeren, je nach Grad der Behinderung abgestuften Beiträgen von 1395 bis 2100 Franken. Überdies profitierte er von einem «All inclusive»-Angebot in der Betreuung: Dazu gehörte eine garantierte Versorgung für die nächsten sechs Jahre sowie beliebig viele Nacheinstellungen durch einen Fachmann.

Ab dem 1. Juli jedoch werden die Leistungen massiv gekürzt: «Dann wird der Kunde gezwungen sein, selber bei mehreren Akustikern vorbeizugehen und auszuhandeln, was er für sein Geld erhält», sagt Erwin Gruber, Zentralsekretär der Hörgeschädigten-Organisation Pro Audito. Der Verband hat in den vergangenen Wochen und Monaten seiner Klientel dringend geraten, noch vor dem 1. Juli einen Akustiker aufzusuchen. Denn solange die Preise nicht sinken würden, seien es die Betroffenen, die massiv mehr aus dem eigenen Sack bezahlen müssten. Davon geht der Bund aber nicht aus: «Wir rechnen damit, dass die Preise mit dem Pauschalvergütungssystem deutlich sinken werden», erklärt Harald Sohns, Sprecher des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV). Hält der Hörgeschädigte selber nach dem Gerät seiner Wahl Ausschau, sorgt dies für Konkurrenz- und Preisdruck, so die Annahme.

Branche erwartet Preisrutsch

Entsprechende Hinweise gebe es bereits: So würden Akustiker derzeit mit massiven Rabatten für den Kauf von Hörgeräten werben. Mit dieser Hoffnung steht der Bund nicht alleine da: «Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die Preise in Bewegung geraten werden, wenn die Vergütungsbeiträge der Kassen kleiner werden», sagt Thomas Löhr von Fielmann.

Erstellt: 18.06.2011, 06:08 Uhr

Artikel zum Thema

Sonova vermeldet Rekordumsatz – und leidet unter dem starken Franken

Der Stäfner Hörgerätehersteller hat im Geschäftsjahr 2010/11 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Franken erzielt. Der Reingewinn erreichte 231 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es noch 217 Millionen. Mehr...

Magistrales Lob für Stäfner Hörgerätefabrik

In der Laubisrüti ist gestern das neue Phonak-Gebäude offiziell eingeweiht worden. Mehr...

Parlamentarier machen Druck auf Phonak & Co.

Die Hörbehinderten erhalten eine neue Lobby. Eine Gruppe von Parlamentariern aller Parteien kämpft dafür, dass sie ihre Hörgeräte künftig günstiger erhalten. Mehr...

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...