Analyse

Der falsche Sputnik-Moment

Drei Gründe, warum sich Präsident Barack Obama irrt, wenn er sich einen Sputnik-Moment herbeisehnt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In seiner «State of the Union»-Rede hat Präsident Barack Obama erneut von einem «Sputnik-Moment» gesprochen. Er meint damit, dass die USA nicht nur der Bezeichnung nach wieder vereinigte Staaten sein müssen, sondern eine geeinte Nation, die der wirtschaftlichen Herausforderung einer globalisierten Welt die Stirn bieten kann. So nobel die Absicht, so falsch der Vergleich. Dazu gibt es drei Gründe:

Erstens: Der Original-Sputnik-Moment fand 1957 in der Hochphase des Kalten Krieges statt. Die Sowjetunion war damals nicht ein zerfallendes Riesenreich, sondern eine aufstrebende Supermacht. «Wir werden euch begraben», schleuderte der damalige starke Mann der UdSSR, Nikita Chruschtschow, den Amerikanern in einer denkwürdigen Rede vor der UNO ins Gesicht.

Heute ist China der Rivale der USA, und die Verhältnisse lassen sich nicht vergleichen. Zwischen den USA und China bestehen enge wirtschaftliche Bande, und die Amerikaner schulden den Chinesen die Kleinigkeit von rund einer Billion Dollar. Es geht nicht mehr darum, wer zuerst auf den Mond fliegt, sondern wie die beiden Volkswirtschaften friedlich und sinnvoll koexistieren können.

Zweitens: Nicht nur geopolitisch, auch innenpolitisch war die USA in den 50er-Jahren eine ganz andere Gesellschaft. Der Sputnik-Moment war möglich, weil die Amerikaner damals noch über sehr viel soziales Kapital verfügt haben, weil der Gemeinschaftssinn gross war. Die Soldaten, die aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt waren, konnten zu grosszügigen Bedingungen ihr Studium nachholen. Die USA bauten damals die modernste Infrastruktur der Welt, das beste Bildungssystem und das fortschrittlichste Gesundheitswesen.

Das war möglich, weil die Einkommensunterschiede viel kleiner und die Einkommenssteuern viel höher waren. Die Jahrzehnte des Neoliberalismus haben das soziale Kapital der USA verbrannt. Amerika ist ein sehr egoistisches Land geworden. Heute zerfällt die Infrastruktur. Die High Schools bilden Analphabeten aus und das Gesundheitssystem ist eine Zweiklassengesellschaft geworden. Dafür hat die USA sehr tiefe Steuern für Superreiche.

Drittens: Der Präsident will mit seinem Sputnik-Moment die Zukunftsindustrien ankurbeln, die sogenannte Cleantech. Das lässt sich nicht mit einem einmaligen Kraftakt machen. Einen Mann zum Mond schicken, lässt sich in einem symbolischen Duell wirksam umsetzen. Bei Cleantech zählen Beharrlichkeit und kleine Schritte.

Was das bedeutet, hat Professor Nathan Lewis vom California Institute of Technology wie folgt zusammengefasst: «Bei der Mondlandung war Geld kein Thema – und alles, was wir zu tun hatten, war, dorthin zu gelangen. Aber heute haben wir bereits billige Energie aus Kohle, Gas und Öl. Die Menschen von sauberer Energie zu überzeugen, ist ungefähr so, wie wenn die Nasa ein Raumschiff zum Mond bauen sollte, obwohl Southwest bereits dorthin fliegt und den Passagieren gratis Erdnüsschen verteilt.»

Erstellt: 26.01.2011, 11:57 Uhr

Die wichtigsten Zitate aus Obamas Rede zur Lage der Nation.

US-Präsident Barack Obama hat in seiner «State of the Union»-Rede eindringlich zu einer engeren Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg aufgefordert.

Video


Das hat die USA schockiert: Der Start von Sputnik I am 4. Oktober 1957.

Video


Ein Hund wird weltberühmt: Laika fliegt mit der Sputnik II ins All.

Bildstrecke

Obama spricht vom nötigen «Sputnik-Moment»

Obama spricht vom nötigen «Sputnik-Moment» Bereits beim Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Hu Jintao am 20. Januar 2011 hat Barack Obama das Comeback des «Sputnik-Moments» gefordert.

Artikel zum Thema

«Das ist unser Sputnik-Moment»

Barack Obama will die wirtschaftliche Führungsrolle in der Welt sichern und Arbeitsplätze schaffen. In der Rede zur Lage der Nation warnte er vor dem Abrutschen in die Zweitklassigkeit. Eine glänzende Rede war es nicht. Mehr...

Obama muss an den Sputnik-Moment appellieren

Beim Besuch von Hu Jintao wurden sich die USA ihrer Schwächen bewusst. So etwa lagert Silicon Valley nach der Produktion nun auch die Labors nach China aus. US-Präsident Obama kann nur noch die Geschichte bemühen. Mehr...

Obamas Beraterin für Klimapolitik geht

US-Präsident Barack Obama verliert seine wichtigste Beraterin für Energie- und Klimafragen. Carol Browner werde ihren Posten aufgeben, verlautete am Montag aus dem Weissen Haus. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...