Die Schweiz, das Paradies der Superreichen

Multimillionäre bleiben der Schweiz treu: Zwischen Genfer- und Bodensee herrscht die weltweit höchste Dichte an Superreichen. Doch die Welt des Kapitals verändert sich – zum Nachteil der Schweizer Banken.

Die Superreichen finden es hier nach wie vor kuschelig: Pelzträgerinnen in St. Moritz. (Archiv)

Die Superreichen finden es hier nach wie vor kuschelig: Pelzträgerinnen in St. Moritz. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweiz hat die weltweit höchste Dichte an Superreichen gemessen an der Bevölkerung. Pro 100'000 Haushalte leben hierzulande 11 Multimillionäre mit Vermögen von jeweils mehr als 100 Millionen Dollar. Damit liegt die Schweiz vor Singapur (10 Superreiche) und Nachbarin Österreich (8).

Insgesamt wohnten im vergangenen Jahr 366 dieser Superreichen in der Schweiz, wie der Weltvermögensreport der Beratungsfirma Boston Consulting Group (BCG) zeigt, der heute Donnerstag veröffentlicht wurde. Das sind gleich viele wie 2010.

5000 Millionäre mehr

Statistisch gesehen sind die Schweizer Haushalte die reichsten der Welt. Im Durchschnitt besitzen sie ein Vermögen von 603'000 Dollar. Darin sind allerdings die Pensionskassengelder eingerechnet. Damit liegen die Schweizer Haushalte mit weitem Abstand vor der Nummer zwei Japan (329'000 Dollar) und den Niederlanden (316'000 Dollar).

Die Zahl der Millionäre in der Schweiz hat im vergangenen Jahr um 5000 auf 322'000 zugenommen. Das ist beinahe jeder 10. Haushalt, womit die Schweiz die höchste Millionärsdichte der westlichen Hemisphäre hat. Dichter angesiedelt sind die Reichen nur noch in Singapur, wo 17,1 Prozent der Haushalte die Millionengrenze überschreiten, in Katar (14,3 Prozent) und in Kuwait (11,8 Prozent).

Reichtum spriesst in Schwellenländern

Weltweit hat die Zahl der Millionäre um 1 Prozent auf 12,6 Millionen zugenommen. 12'212 zählen zu den Superreichen. Am meisten Multimillionäre wohnen nach wie vor in den USA (2928) vor Grossbritannien (1125) und Deutschland (807).

Deutlich vermehrt hat sich der Geldadel allerdings beinahe ausschliesslich in den aufstrebenden Schwellenländern. In Russland legte die Zahl der Superreichen um 13 Prozent auf 686 zu, in China gar um 20 Prozent auf 648. Beide Länder haben den Abstand zum drittplatzierten Deutschland also markant verringert.

Die Superreichen haben im vergangenen Jahr ihr Vermögen um 3,6 Prozent auf 7,1 Billionen (7100 Milliarden) Dollar gesteigert. Damit besitzen diese 5,8 Prozent aller Privatvermögen auf der Welt, welche die Beratungsgesellschaft auf total 122,8 Billionen Dollar beziffert.

Krasse Ungleichgewichte

Die Ungleichheit in der Reichtumsverteilung ist enorm: 2011 besass knapp 1 Prozent aller Haushalte fast 40 Prozent der globalen Vermögen. Am krassesten ist die Kluft zwischen Arm und Reich in Osteuropa. Dort haben 100'000 Millionäre über die Hälfte der Privatvermögen. Den Rest teilen sich die übrigen 99,8 Prozent der dortigen Bevölkerung.

Ähnlich drastisch ist das Verhältnis in Lateinamerika, in Asien (mit Ausnahme Japans) und in der Region Afrika/Mittlerer Osten. Und gerade bei diesen Ländern schnalzen die Banker mit der Zunge. Denn nirgends auf der Welt wachsen die Vermögen so stark wie in den aufstrebenden Schwellenländern, deren Wirtschaft boomt.

Rückgang in Industrieländern

Während die globalen Vermögen im vergangenen Jahr lediglich um 1,9 Prozent gestiegen seien, hätten die Schwellenländer Osteuropas, Asiens und Lateinamerikas um über 10 Prozent zugelegt. Dagegen mussten die Industriestaaten in Westeuropa, Nordamerika und Japan einen Rückgang um knapp 1 Prozent hinnehmen.

Schuld sind die von der grassierenden Schuldenkrise verunsicherten Aktienmärkte, die um rund 12 Prozent einbrachen. Dennoch liegen immer noch fast drei Viertel aller Vermögen der Welt in den Industrieländern, wenn auch mit sinkender Tendenz. Bis 2016 dürften die Industriestaaten nur noch zwei Drittel der Vermögen besitzen, weil die Leute in den Schwellenländern schneller reicher würden, schätzt Boston Consulting Group.

Riesenproblem für Schweizer Banken

Die Schweizer Banken mit ihrer klassischen Vermögensverwaltung stecken zwischen Hammer und Amboss. Während strengere Regulierungsvorschriften die Kosten nach oben treiben, versetzen die Steuerabkommen den Banken einen herben Schlag. Alleine wegen der Steuerabkommen mit westeuropäischen Ländern dürften fast 30 Prozent der Vermögen aus diesen Staaten abfliessen, was die Gewinne aus Westeuropa um die Hälfte einbrechen lasse, schätzt BCG.

Um die bereits rekordtiefe Profitabilität zu halten, müssten die Schweizer Banken 3,9 Milliarden Fr. an Kosten sparen, sagte Co-Autor Matthias Naumann von BCG vor den Medien in Zürich. Umgerechnet ergebe dies einen Abbau von 15'500 Stellen in der Bankbranche. Die Schweizer Banken stünden vor den grössten Herausforderungen der letzten 150 Jahre. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 31.05.2012, 22:56 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die Reichsten

Zehn Männer – zehn Mal neun Nullen. Die grössten Vermögen der Welt sind auch in der Finanzkrise nicht geschrumpft. Wir zeigen, wer wie viel hat. Mehr...

In Italien wächst Kluft zwischen Arm und Reich

Die zehn reichsten Italiener haben laut einer Studie ein Vermögen von rund 50 Milliarden Euro – so viel wie die ärmsten drei Millionen. In den Top Ten sind Namen wie Armani, Prada und Berlusconi. Mehr...

Das sind die 300 Reichsten in der Schweiz

Die Superreichen in der Schweiz sind noch reicher geworden. Das Vermögen der 300 Reichsten im Land ist 2011 auf 481 Milliarden Franken angestiegen. Der Aufsteiger des Jahres ist Glencore-Chef Ivan Glasenberg. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...