Druck auf Immopreise lässt nach

Die Preishausse auf dem Schweizer Wohnungs- und Immobilienmarkt flacht ab, so die ZKB. Dies vor allem, weil die Zuwanderung abnimmt und weniger finanzkräftige Ausländer einwandern.

Wo sich der Wohnungsmarkt in den letzten Jahren stark ausgeweitet hat: Neu gebaute Wohnsiedlung in Zürich.

Wo sich der Wohnungsmarkt in den letzten Jahren stark ausgeweitet hat: Neu gebaute Wohnsiedlung in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir erwarten für die kommenden Jahre eine leicht rückläufige Zuwanderung», heisst es in der am Donnerstag publizierten Studie. Kombiniert mit konjunkturellen Effekten dürfte sich die Preisdynamik deutlich entspannen, begründet ZKB-Chefökonom Anastassios Frangulidis seine «vorsichtige Entwarnung».

Insbesondere staatsnahe Sektoren wie das Gesundheits- und das Bildungswesen oder die öffentliche Hand selber dürften weniger Arbeitskräfte benötigen. Denn deren Produktivität habe sich im letzten Jahrzehnt bei deutlichem Personalaufbau klar unterdurchschnittlich entwickelt. Auch die Finanzbranche werde in den kommenden Jahren eher Personal abbauen.

Umgekehrt rechnet die ZKB mit einem Beschäftigungsaufbau in der Industrie und im Tourismus. Zugleich rechnen die Ökonomen der Bank mit weniger hochqualifizierten mitteleuropäischen Zuwanderern, insbesondere Deutsche, aber mehr Einwanderern aus Peripherieländern. «Es werden folglich mehr mittelständische Personen einwandern.»

Grund dafür sei nicht nur die Schweizer Nachfrage, sondern der Aufschwung in Deutschland respektive die rekordhohen Arbeitslosenquoten in südeuropäischen Ländern.

Preisanstieg halbiert

Die Preisdynamik auf dem Schweizer Immobilienmarkt werde sich somit tendenziell abschwächen. Insbesondere im Hochpreissegment sowie in den Städten dürfte der Preisdruck nachlassen, hiess es.

Für den Kanton Zürich rechnet die ZKB mit einem Anstieg der Immobilienpreise im Schnitt um 3,5 Prozent im laufenden Jahr und 3,0 Prozent im Jahr 2014. Im vergangenen Jahr waren die Preise noch um 7,2 Prozent geklettert.

Auch bei den Mieten geht die ZKB von weniger hohen Preisanstiegen aus. Die Mieten angebotener Wohnungen werden laut der Prognose schweizweit statt wie zuletzt um über 2 Prozent im laufenden Jahr noch um 1,7 Prozent und 2014 um 1,5 Prozent steigen. Wer die Wohnung nicht wechselt, profitiert im Schnitt von weiterhin leicht sinkenden Bestandesmieten.

Überangebot an Luxuswohnungen

Im Luxussegment seien wegen der geringeren Zuwanderung von Bestverdienern - insbesondere aus dem Finanzwesen - weitere Preisrückgänge möglich. Hier habe sich ein Überangebot gebildet.

Die ZKB verweist auf das Immobilienportal homegate.ch: 2012 betrafen 10,5 Prozent der Annoncen im Kanton Zürich eine Luxuseigentumswohnung, bei den Transaktionen beträgt der Anteil aber nur 5,7 Prozent. Laut ZKB wäre es jedoch vermessen, vom Luxussegment Rückschlüsse auf den Gesamtimmobilienmarkt zu ziehen, da es einen eher geringen Anteil der Transaktionen ausmache. (sda)

Erstellt: 30.05.2013, 16:03 Uhr

Artikel zum Thema

Abkühlung auf dem Immobilienmarkt

Die Preise für Immobilien dürften 2013 nur noch wenig steigen, prognostiziert Wüest & Partner. Erstmals haben die Experten den Einfluss von Seesicht, Hanglage und Anbindung auf die Preise berechnet. Mehr...

Immobiliengeschäfte der Versicherer auf Kosten der Pensionskassen

Viele Versicherungen bieten Pensionskassen neue Anlagestiftungen an. Dank Lücken in der Regulierung können sie eigene Immobilien in die Stiftungen verschieben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Geldblog Warum Immobilien im Ausland riskanter sind

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...