EZB stoppt Geldflut

Die Zentralbank beendet das Kaufprogramm für Anleihen bis im Dezember.

Ende der billionenschweren Anleihenkäufe: EZB-Chef Mario Draghi wagt Kurswende.

Ende der billionenschweren Anleihenkäufe: EZB-Chef Mario Draghi wagt Kurswende. Bild: Arne Dedert/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ihre Anleihenkäufe zum Ende des Jahres einstellen. Wie eine Sprecherin am Donnerstag sagte, werde die EZB bis Ende September weiterhin monatlich Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 30 Milliarden Euro kaufen. Zwischen Oktober und Dezember werde die Zentralbank diesen Betrag auf monatlich 15 Milliarden Euro reduzieren und danach ganz aufhören. Das habe der EZB-Rat bei seiner Sitzung in der lettischen Hauptstadt Riga beschlossen.

Die Leitzinsen sollen demnach auf ihrem historischen Niedrigstand bleiben, und zwar «mindestens den Sommer 2019 über». Der Leitzins bleibt damit bei 0,0 Prozent, die Einlagezins für die Banken bei minus 0,4 Prozent. Seit März 2015 hat die EZB schon mehr als 2,4 Billionen Euro zur Stabilisierung der Konjunktur in die Finanzmärkte gepumpt. (sep/AFP)

Erstellt: 14.06.2018, 13:51 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

EZB vor grossem Schritt in Richtung Zinswende

Europas Experten schauen gespannt nach Frankfurt. Dort soll Draghi am Donnerstag eine Entscheidung in Richtung Zinswende verkünden. Mehr...

Draghis Worte lassen Euro zum Franken steigen

Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, EZB-Chef Mario Draghi will auch nichts von einem Ende der Wertpapierkäufe wissen. An den Aktien- und Anleihenmärkten steigen die Kurse. Mehr...

Ein beharrlicher Kritiker könnte EZB-Präsident werden

Spanien frohlockt über die Nominierung seines Finanzministers zum Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank. Die wahren Gewinner sind indes die Deutschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer ist hier der Gockel: Zwei Truthähne warten im Willard Intercontinental Hotel in Washington auf ihre Begnadigung durch Donald Trump. Die meisten anderen Turkeys landen zu Thanksgiving im Ofenrohr (18. November 2018).
(Bild: Jacquelyn Martin) Mehr...