Finma-Chef warnt vor Immobilienblase

Für den Leiter der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht, Patrick Raaflaub, liegen in der Schweiz «alle Zutaten für eine kräftige Immobilienblase» vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagte Raaflaub, es gebe «extrem tiefe Zinsen, den Glauben der Leute, Immobilien seien praktisch risikolose Anlagen, eine grosse Nachfrage und stark steigende Preise zumindest in einigen Regionen». Die Finma sei verpflichtet, genau hinzuschauen.

Für die Behörde sei es aber schwierig, bei den Banken bremsend auf die Vergabe der Hypotheken hinzuwirken. Diese sei letztlich Sache des Risiko-Managements der Banken. Wichtig sei, dass diese sicherstellten, dass die Kunden die Schulden tragen können. Die Finma setze durch, dass die entsprechenden Tragbarkeitsrechnungen richtig gemacht würden.

«Wenn die Zinsen steigen, die Tragbarkeit nicht mehr gewährt ist und gleichzeitig noch die Preise sinken sollten, dann ist die Immobilienkrise da,» sagte Raaflaub in dem Interview weiter. (raa/sda)

Erstellt: 04.07.2010, 12:07 Uhr

Patrick Raaflaub (Archivbild). (Bild: Keystone )

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Geldblog Die Batterie ist heiss

Mamablog Unfassbar nervig: Bücher einfassen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die etwas andere Flugshow: Fallschirmspringer lassen in Norton Grossbritannien, rosa Rauch aus Kanistern entweichen. Sie sind Teil einer Zeremonie anlässlich der nächsten Commonwalth Games. (16. August 2017)
(Bild: Neil Hall) Mehr...