G-20 wollen Euro-Rettungsschirm flexibler gestalten

Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) wollen verhindern, dass die Schuldenkrise in der Eurozone weltweit die Finanzmärkte schwächt. Die G-20 versprechen den Banken Hilfe in der Eurokrise.

«Wir werden sicherstellen, dass die Banken über genügend Kapital verfügen»: Frankreichs Finanzminister François Baroin.

«Wir werden sicherstellen, dass die Banken über genügend Kapital verfügen»: Frankreichs Finanzminister François Baroin. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wir verpflichten uns, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Stabilität des Bankensystems und der Finanzmärkte wie erforderlich zu gewährleisten», hiess es in einem am Donnerstagabend veröffentlichten G-20-Communiqué.

Die Zentralbanken seien bereit, die Finanzinstitute mit der nötigen Liquidität zu versorgen. Auch Frankreichs Finanzminister François Baroin versprach, die Gruppe der G-20 werde sicherstellen, dass die Banken über genügend Kapital verfügten.

Details über neue Massnahmen, mit denen das Vertrauen in die Weltwirtschaft wiedergewonnen werden könnte, wurden nach dem gemeinsamen Abendessen der Finanzminister und Notenbankchefs in Washington nicht veröffentlicht.

Etliche europäische Banken haben wegen der Schuldenkrise drastische Kursverluste hinnehmen müssen. Am Donnerstag schlossen die Börsen weltweit im Minus, nicht nur wegen der Schuldenkrise in der EU, sondern auch wegen der Gefahr einer neuen US-Rezession und schwächerer Wirtschaftsdaten aus China.

«Die notwendigen Massnahmen ergreifen»

In Washington versicherte Finanzminister Baroin, die Mitglieder der Eurozone seien übereingekommen, alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen, um die Flexibilität des Euro-Rettungsschirms EFSF zu vergrössern. Details nannte er zwar nicht. Doch dem Euro, der gegenüber dem Yen auf ein Zehn-Jahres-Tief gerutscht war, half die Erklärung: Die Gemeinschaftswährung notierte im fernöstlichen Devisenhandel fester.

Die Finanzminister und Notenbankchefs der G-20, deren Vorsitz derzeit Frankreich hat, berieten vor der Halbjahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank über die Schuldenkrise in Europa. Das Treffen von IWF und Weltbank beginnt offiziell an diesem Freitag. (pbe/sda)

Erstellt: 23.09.2011, 07:56 Uhr

Artikel zum Thema

Wie es um die Euro-Sorgenkinder steht

Die Schuldenkrise hält die Regierungen in Europa weiter in Atem. Allerdings ist die Entwicklung der europäischen Krisenstaaten, die als PIIGS abgekürzt werden, unterschiedlich. Ein Überblick. Mehr...

Euro-Zone steht bei G20 am Pranger

Schuldenkrise Washington Kurz vor Beginn der Jahrestagung von IWF und Weltbank sorgt die Schuldenkrise in Europa für Zündstoff. Mehr...

Was die Schuldenkrise die Banken bisher kostet

Dass die Schuldenkrise die Banken teuer zu stehen kommt, war schon lange klar. Der Internationale Währungsfonds nennt nun erstmals einen konkreten Betrag. Mehr...

Schwellenländer erheben den Mahnfinger gegen den Westen. (Video: Reuters)

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...