Goldpreis auf längster Talfahrt seit 16 Jahren

Jahrelang kannte der Goldpreis nur eine Richtung: Nach oben. Das ist nun seit Monaten vorbei. Analysten gehen davon aus, dass das Edelmetall auch in naher Zukunft weiter an Wert verlieren wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Positive Aussichten für die Weltkonjunktur und eine nachlassende Inflationsgefahr haben beim Goldpreis zum längsten Abwärtstrend seit Anfang 1997 geführt. Das Edelmetall verlor seit fünf Monaten in Folge an Wert und dürfte den Februar mit einem Verlust von vier Prozent beenden. Am Morgen notierte die Feinunze Gold 0,5 Prozent niedriger bei 1589 Dollar.

Bessere Prognosen für die beiden weltgrössten Volkswirtschaften USA und China sowie eine vorläufige Entspannung in der Euro-Schuldenkrise haben die Nachfrage nach Gold geschmälert. Das Edelmetall wird von vielen Anlegern als Risikoabsicherung genutzt. Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis auch in naher Zukunft unter Druck bleiben wird.

Der weltgrösste Gold-ETF, SPDR Gold Trust, verzeichnete zudem den siebten Handelstag in Folge Mittelabflüsse – die längste Negativphase seit Beginn dieses börsennotierten Indexfonds (ETF) mit physischer Besicherung. (bru/sda)

Erstellt: 28.02.2013, 14:32 Uhr

Artikel zum Thema

Gold glänzt nicht mehr lange

Hintergrund Jahrelang kannte der Goldpreis nur eine Richtung: Nach oben. Dann herrschte ein Jahr Unklarheit. 2013 beschwören Analysten das Gegenszenario herauf – den «Beginn des Endes einer Ära». Mehr...

«Inflationsschutz» Gold so teuer wie seit elf Monaten nicht mehr

Goldpreis London Der Goldpreis hat zu Wochenbeginn stark zugelegt und ist in Dollar gerechnet auf den höchsten Stand seit rund elf Monaten gestiegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...