«Griechenland braucht zwei Jahre mehr Zeit»

Zum Auftakt der Herbsttagung in Tokio hat sich IWF-Chefin Christine Lagarde für Griechenland stark gemacht – und mehr Entschlossenheit im Kampf gegen die Krise gefordert. Heftige Kritik kam von japanischer Seite.

«Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben»: IWF-Direktorin Christine Lagarde in Tokio. (11. Oktober 2012)

«Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben»: IWF-Direktorin Christine Lagarde in Tokio. (11. Oktober 2012) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine reichen Mitgliedsländer zu mehr Entschlossenheit bei der Bekämpfung ihrer Schuldenprobleme aufgefordert. «Wir erwarten Taten und wir erwarten mutiges und kooperatives Handeln von Seiten unserer Mitglieder», sagte IWF-Chefin Christine Lagarde.

Ob man nun nach Europa, in die USA oder auch andere Regionen blicke, vielerorts herrsche Unsicherheit, was Investoren von der Schaffung neuer Arbeitsplätze abhalte. «Wir brauchen Taten, um den Schleier der Unsicherheit zu verdrängen», fügte Lagarde zum Auftakt der Herbsttagung in Tokio hinzu.

Kritik an der Eurozone

Gastgeber Japan kritisierte vor allem die Länder der Eurozone. Finanzminister Koriki Jojima bezeichnet die Schuldenkrise in Europa als grösstes Risiko für die Weltwirtschaft. «Wir hoffen, dass die europäischen Staaten ihre Meinungsverschiedenheiten überwinden und ihre Bemühungen für Geschlossenheit verstärken, um eine wirkliche Währungsunion zu schaffen», erklärte er.

Allerdings musste Japan auch selbst Kritik vom IWF einstecken, weil die Regierung in Tokio bislang keine konkreten Pläne vorgestellt hat, wie sie ihre eigenen Schuldenprobleme mittelfristig in den Griff bekommen will.

Mehr Zeit für Griechenland

Für Griechenland forderte Lagarde mehr Zeit. «Es ist manchmal besser, etwas mehr Zeit zu haben», sagte die Französin. «Ein Aufschub von zwei Jahren ist (für Griechenland) notwendig, um das Konsolidierungsprogramm zu bewältigen.»

Lagarde hatte sich zuvor schon mehrmals aufgeschlossen gegenüber einem zeitlichen Aufschub für Athen gezeigt. So deutlich für zwei Jahre mehr Zeit trat sie bisher aber noch nicht ein.

Der griechische Regierungschef Antonis Samaras wirbt bei seinen Geldgebern seit längerem um einen zweijährigen Aufschub für die Erfüllung der drastischen Sparauflagen. Die internationale Gläubiger- Troika aus IWF, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank (EZB) prüft derzeit die Spar- und Reformfortschritte der Regierung in Athen.

Wieder auf die Beine kommen

Ohne einen positiven Bericht der Troika muss das krisengeschüttelte Land um die Überweisung einer weiteren Hilfszahlung von 31,5 Milliarden Euro bangen. Stellen die internationalen Geldgeber jedoch die Unterstützung ein, steht das Land vor der Staatspleite.

Die nach Athen entsandten IWF-Mitarbeiter versuchten unermüdlich, die Differenzen zwischen den internationalen Geldgebern und dem verschuldeten Euroland aufzulösen, sagte Lagarde weiter. Die Diskussionspunkte seien der Defizitabbau, Strukturreformen, der Finanzsektor und die Verschuldung. Der IWF wolle dem Land helfen, wieder auf die Beine zu kommen. (chk/sda)

Erstellt: 11.10.2012, 07:05 Uhr

Fordert Taten: IWF-Chefin Christine Lagarde spricht an der Eröffnung der Herbsttagung in Japan zu den Euroländern. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Chronologie der Eurokrise

Chronologie der Eurokrise Europas Wirtschaft weht noch immer ein rauher Wind entgegen. Ausser Deutschland sind bereits alle grossen EU-Länder in den Sog der Schuldenkrise geraten.

Artikel zum Thema

IWF warnt vor neuer Kreditklemme in Europa

Es sei im schlimmsten Fall möglich, dass Bilanzverkürzungen bei den Banken die Kreditvergabe um 4,5 Prozent sinken lassen. Laut Internationalem Währungsfonds könnte das der Eurozone deutlich zusetzen. Mehr...

Chinas Finanzchefs bleiben IWF-Tagung in Tokio fern - Inselstreit

Banken Tokio Vor dem Hintergrund des Streits zwischen China und Japan um unbewohnte Inseln im Ostchinesischen Meer bleiben der chinesische Finanzminister und sein Notenbankchef der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds IWF und der Weltbank in Tokio fern. Mehr...

IWF: Griechenland und Frankreich werden Defizitziele verpassen

Schuldenkrise Washington Der Internationale Währungsfonds (IWF) zweifelt daran, dass die von Schulden geplagten Euroländer Griechenland und Frankreich ihre Ziele zum Defizitabbau in den kommenden Jahren erreichen werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...