Italiens Schuldenkurs beunruhigt Anleger

Italien steht wegen seines Haushaltplans vor einem Konflikt mit der EU. Das belastet die Finanzmärkte.

Auf Kollisionskurs mit Brüssel: Der italienische Innenminister Matteo Salvini. (24. September 2018)

Auf Kollisionskurs mit Brüssel: Der italienische Innenminister Matteo Salvini. (24. September 2018) Bild: Ettore Ferrari/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Furcht der Anleger vor einem Streit Italiens mit der EU wegen eines zu hohen Defizitzieles belastet am Freitag die Märkte. Das bekommen vor allem die Bankenwerte des Landes zu spüren. Der italienische Bankenindex fällt zu Handelsbeginn um bis zu 5,3 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Damit steuert der Sektor auf den schwärzesten Börsentag seit mehr als zwei Jahren zu. Die Aktien von Banco BPM, Ubi Banca und Unicredit brechen um bis zu sieben Prozent ein.

Der Mailänder Leitindex verliert 2,5 Prozent. In der Schweiz gibt der Leitindex SMI um 0,24 Prozent nach. An den Anleihemärkten werfen Anleger italienische Titel aus den Depots: Die Risikoaufschläge für die zehnjährigen Papiere zogen im Gegenzug um 18 Basispunkte auf 3,08 Prozent an.

Der Euro rutschte zwar zum Dollar in der Nacht zeitweise auf den tiefsten Stand seit fast zwei Wochen ab. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung wieder etwas höher bei 1,1647 Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am späten Vorabend. Zum Franken bewegte sich der Euro ebenfalls nur leicht und kostete mit 1,1372 nur etwas weniger als am Vorabend.

Italien bleibt kritisches Thema

Die italienischen Regierungsparteien und Wirtschafts- und Finanzminister Giovanni Tria verständigten sich am Donnerstagabend auf ein Defizitziel für 2019 in Höhe von 2,4 Prozent des Bruttoinlandproduktes – so wie es die populistische 5-Sterne-Bewegung und die rechte Lega gefordert hatten.

Börsianern zufolge dürfte Italien damit für lange Zeit ein kritisches Thema an der Börse bleiben. «Alle, die auf eine moderate Neuverschuldung gehofft haben, werden jetzt bitter enttäuscht», sagte Fondsmanager Thomas Altmann vom Handelshaus QC Partners.

«Wenn Italien in diesem Tempo neue Schulden anhäuft, muss die Frage nach der langfristigen Schuldentragfähigkeit gestellt werden.» Italien muss den kompletten Haushaltsentwurf 2019 bis zum 15. Oktober bei der EU-Kommission und der Eurogruppe einreichen. (fal/sda)

Erstellt: 28.09.2018, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

Italiens Populisten legen sich mit der EU an

Der Haushaltsplan der italienischen Regierung erhöht die Verschuldung massiv. Lässt Brüssel das zu? Und: Wie reagieren die Finanzmärkte darauf? Mehr...

Bunga Bunga in Zürich

Das Zurich Film Festival zeigt neues Kino aus Italien. Zum Beispiel «Loro», eine Satire über die Berlusconi-Jahre. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home 10 festliche Köstlichkeiten

Mamablog Der wahre Held meiner Geschichten

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...