KMU rechnen mit steigenden Umsätzen

42 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in der Schweiz erwarten ein erfolgreiches 2014. Wie eine Umfrage zeigt, sind nur gerade acht Prozent mit negativen Erwartungen ins neue Jahr gestartet.

Haben noch nicht ihr ganzes Potential ausgeschöpft: Schweizer KMU. (Archivbild)

Haben noch nicht ihr ganzes Potential ausgeschöpft: Schweizer KMU. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Chefs der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Schweiz blicken zuversichtlich in das noch junge Jahr. 42 Prozent rechnen damit, dass der Umsatz im laufenden Jahr steigen wird, wie eine am Donnerstag publizierte Umfrage des Schweizerischen KMU Verbands zeigt.

Bei nur knapp 8 Prozent der 10'200 befragten Firmen wird ein Umsatzrückgang erwartet. In der letztjährigen Umfrage des Verbands rechneten noch 24 Prozent der Firmen mit sinkenden Umsätzen. Die Schweizer KMU würden optimistisch in die Zukunft blicken, schreibt der Verband.

KMU geht es besser als dargestellt

Auch im vergangenen Jahr lief es für die Mehrzahl der befragten Unternehmen gut. Knapp 40 Prozent konnten ihren Umsatz steigern, nur rund ein Viertel musste einen Umsatzrückgang hinnehmen. «Dies zeigt klar, dass es den Schweizer KMU nicht so schlecht geht, wie es die Medien im vergangenen Jahr immer wieder dargestellt haben», heisst es weiter.

Die Umfrage zeigte ausserdem, dass von den befragten 10'200 Unternehmen 6'466 keine Lehrstellen anbieten. Dies liege daran, dass es für kleinere Betriebe finanziell und von den personellen Ressourcen her nicht möglich sei, einen Lehrlingsplatz anzubieten, schreibt der Verband.

Zwei Drittel betreiben keinen Export

Die meisten Ausbildungsplätze würden wohl vorwiegend von den mittelgrossen Betrieben angeboten, heisst es weiter. An der Befragung des KMU Verbands nahmen überwiegend kleine Firmen mit weniger als 10 Mitarbeitern teil.

Ein weiteres Resultat der Studie ist, dass fast zwei Drittel der befragten Unternehmen weder Import noch Export betreiben. Der Verband bezeichnet diese Tatsache als schlummerndes Potenzial, da diese Firmen noch zusätzliche Absatzmärkte erschliessen könnten. (chk/sda)

Erstellt: 23.01.2014, 05:52 Uhr

Artikel zum Thema

Risikofaktor KMU im Immobilienmarkt

Hypothekarschulden von Firmen steigen stark. Die Credit Suisse erwartet Erhöhung des Kapitalpuffers. Mehr...

Die Grossen stemmen sich, die Kleinen gehen bachab

Hintergrund Die Frankenstärke ist bei vielen Grossbetrieben der MEM-Industrie verdaut. Die kleinen KMU leben aber von der Substanz – und drohen den Anschluss zu verlieren. Mehr...

Kleine und mittlere Unternehmen leicht zuversichtlicher

KMU Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Schweiz rechnen in den kommenden zwölf Monaten mit einer leicht besseren Geschäftsentwicklung als vor Jahresfrist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...