Medikamente sind in der Schweiz billiger geworden

Sechs Prozent tiefere Preise für Originalpräparate zeigt der neue Vergleich. Generika kosten dagegen immer noch mehr als doppelt so viel.

Wer sich in der Apotheke eindeckt, kommt jetzt etwas günstiger davon.

Wer sich in der Apotheke eindeckt, kommt jetzt etwas günstiger davon. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Medikamente müssen Schweizer weniger tief in die Tasche greifen. Die rund 250 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate der Spezialitätenliste waren im Durchschnitt 9 Prozent teurer als im vergleichbaren Ausland. Ausgangslage ist einer vom Bundesamt für Gesundheit angewendeter Wechselkurs von 1.09 Franken pro Euro. Mit einem aktuelleren Wechselkurs von 1.14 lag der Preisunterschied bei 6 Prozent, wie der von Interpharma am Donnerstag vorgestellte aktuelle Preisvergleich zeigt.

Beim letzten Preisvergleich im September 2016 waren die patentgeschützten Medikamenten bei einem Wechselkurs von 1.07 noch 14 Prozent teurer als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Der Preisunterschied hat sich also verringert. Grund dafür ist laut Interpharma neben Wechselkursveränderungen insbesondere die Preisüberprüfungsrunde vom letzten Jahr, mit der die Preise von über 400 Arzneimitteln reduziert wurden.

«Schmerzhafte Einbussen für die Pharmafirmen»

«Mit der Preissenkungsrunde 2017 wurden Einsparungen in Höhe von 190 Millionen Franken verfügt, was für die Pharmafirmen schmerzhafte Umsatzeinbussen bedeutet», sagt René Buholzer, Geschäftsführer von Interpharma. Zusätzlich seien durch weitere Preissenkungen nochmals Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Franken angefallen. «Dies widerspiegelt sich im kleiner gewordenen Preisunterschied zum Länderkorb, der mit einem mittlerweile deutlich schwächeren Franken praktisch ganz verschwindet.»

Der Vergleich bei den patentabgelaufenen Originalpräparaten und den Generika basiert auf den rund 250 umsatzstärksten patentabgelaufenen Wirkstoffen. Die Preise der patentabgelaufenen Originalprodukte waren in der Schweiz 17 Prozent höher als im Durchschnitt der Vergleichsländer, jedoch 3 Prozent tiefer als beim letztjährigen Preisvergleich. Bei den Generika beträgt die Preisdifferenz zum Ausland 52 Prozent. Generika sind in der Schweiz damit nach wie vor mehr als doppelt so teuer wie im Durchschnitt der Vergleichsländer.

Santésuisse fordert Anpassung der Preise

«Wer in den Ferien im Ausland ein Medikament kauft, stellt fest, dass es meistens viel günstiger ist als bei uns», sagt Verena Nold, Direktorin von Santésuisse. Der Kassenverband forderte deshalb für Medikamente ohne Patentschutz die Anpassung der Preise ans Ausland und die rasche Einführung und Durchsetzung eines neuen Preissystems. «Damit sind allein bei den Generika Einsparungen von mehreren Hundert Millionen Franken möglich.»

Bereits zum neunten Mal haben der Krankenversicherungsverband Santésuisse und Interpharma, der Branchenverband der forschenden Pharmaindustrie, gemeinsam einen Auslandpreisvergleich von Medikamenten durchgeführt. Dabei wurden die Fabrikabgabepreise in der Schweiz mit denjenigen in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden für patentgeschützte und patentabgelaufene Medikamente sowie Generika verglichen. Bei den patentgeschützten Präparaten wurden die Preise vom Mai 2018 verglichen, bei den patentabgelaufenen Originalprodukten und den Generika die Preise vom März 2018. (bz)

Erstellt: 31.05.2018, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

Verwesungsgeruch in der Notaufnahme

Caracas versucht, die miserablen Zustände in den Spitälern im Land zu vertuschen. Private müssen Medikamente informell importieren, um zu überleben. Mehr...

Public Eye fordert Zwangslizenzen gegen überteuerte Medikamente

Video Der Zugang zu Medikamenten sei nicht mehr für alle gesichert. Public Eye und die Krebsliga warnen vor einem Zweiklassensystem. Mehr...

Kantone nehmen mit schwarzen Listen Todesfälle in Kauf

SonntagsZeitung In Chur starb ein HIV-positiver Mann – die Krankenkasse hatte sich geweigert, seine Medikamente zu vergüten, weil er Prämienausstände hatte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...