Norwegen wird zur Batterie Nordwesteuropas

In Norwegen wird Realität, was auch der Schweizer Stromwirtschaft vorschwebt. Man speichert überschüssigen Alternativstrom in Stauseen. Heute gabs grünes Licht für ein zentrales Element.

Einer der vielen Wasserspeicher in Norwegen: Staumauer am Stausee Blåsjø.

Einer der vielen Wasserspeicher in Norwegen: Staumauer am Stausee Blåsjø.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Weg für den Bau einer Stromverbindung unter dem Meer zwischen Deutschland und Norwegen ist frei. Die norwegische Regierung habe am Montag die Lizenzen für den Bau des Kabels namens Nordlink vergeben, teilte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit. Auf deutscher Seite lägen die nötigen Genehmigungen bereits vor. Die Stromverbindung werde zu mehr Versorgungssicherheit auf beiden Seiten beitragen, erklärte Gabriel. Sie ermögliche den Austausch erneuerbarer Energien, insbesondere von Wasser- und Windkraft.

Das Seekabel soll etwa 620 Kilometer lang sein und bis 2018/2019 fertiggestellt sein. Mit seiner Hilfe soll deutscher Windstrom in norwegischen Wasserkraftwerken gespeichert werden können. Alternativ kann es den dort erzeugten überschüssigen Strom nach Süden leiten. Die Zwischenspeicherung regenerativ erzeugter Energie ist eines der grossen Probleme der deutschen Energiewende.

Norwegen baut noch ein weiteres Seekabel, das nach Grossbritannien führen soll. Diese Verbindung mit dem Namen North Sea Network (NSN) soll spätestens 2020 in Betrieb genommen werden. Deutschland und Grossbritannien könnten nach der Fertigstellung der beiden Leitungen Strom aus Windkraft nach Norwegen verkaufen; Norwegen wiederum könne Strom aus Wasserkraft in die beiden Länder leiten, erklärte EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Dies helfe «enorm», erneuerbare Energien in Nordwesteuropa zu integrieren. (cpm/AFP)

Erstellt: 13.10.2014, 15:06 Uhr

Artikel zum Thema

29 Energiewenden und ein Markt

Die Schweiz will den Strommarkt vollständig liberalisieren und sich gegenüber dem europäischen Ausland weiter öffnen. Was dort passiert, hat mit echtem Wettbewerb aber noch wenig zu tun. Mehr...

Der Strommarkt wird komplett liberalisiert

Alle Schweizer Konsumenten sollen ihren Strom ab 2018 auf dem freien Markt beziehen können. Energieministerin Doris Leuthard nahm Stellung. Sie sieht mehrere Vorteile einer Liberalisierung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...