Dämpfer für die Schweizer Wirtschaft

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) stagnierte im dritten Quartal dieses Jahres. Stützend wirkte der Konsum, insbesondere der Staatskonsum.

Noch greifen die Konsumenten zu: Verkäufer (r.) und Kunde in einem Telekommunikationsgeschäft.

Noch greifen die Konsumenten zu: Verkäufer (r.) und Kunde in einem Telekommunikationsgeschäft. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Wirtschaft ist im dritten Quartal nicht vom Fleck gekommen. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stagnierte. Das Wachstum betrug 0,0 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) heute mitteilte.

Während die Bauinvestitionen sowie die Dienstleistungsexporte von Juli bis September rückläufig waren, legten die Konsumausgaben des Staates markant zu und stützten damit das Bruttoinlandprodukt (BIP). Der Staatskonsum stieg um 1,8 Prozent. Die privaten Haushalte konsumierten im dritten Quartal dagegen rund 0,4 Prozent mehr.

Gesundheitssektor wächst – Bau schrumpft

Der grösste Wachstumsbeitrag kam vom Bereich Gesundheit, gefolgt von den Rubriken Verkehr sowie Wohnen und Energie. Die Ausrüstungsinvestitionen legten leicht zu, nämlich um 0,2 Prozent. Dagegen gingen die Bauinvestitionen um deutliche 0,9 Prozent zurück.

Die Warenexporte stiegen um 0,5 Prozent, was laut Seco einzig von der Dynamik der Chemie- und Pharmaexporte getrieben war. Die restlichen Segmente waren grösstenteils rückläufig, darunter insbesondere die Ausfuhr von Uhren, Bijouterie und Präzisionsinstrumenten.

Schwacher Energiesektor

Wählt man die Sichtweise von Seiten der Produktion auf die Wirtschaftsleistung so wurde das BIP-Wachstum im dritten Quartal durch die schwache Entwicklung des Energiesektors (-5,3 Prozent), des Baugewerbes (-1,0 Prozent), der Finanzindustrie (-1,0 Prozent) sowie des Handels (-0,9 Prozent) gedämpft.

Stützend auf die Konjunktur wirkte dagegen das Wachstum im Gesundheitswesen (+1,1 Prozent), im Versicherungssektor (+0,6 Prozent), innerhalb der Industrie (+0,3 Prozent) sowie bei der öffentlichen Verwaltung (+0,3 Prozent).

Über alles gesehen verlangsamte sich mit dem Nullwachstum des BIP von Juli bis September der Konjunkturverlauf. Im zweiten Quartal war die Schweizer Wirtschaft noch um 0,2 Prozent gewachsen. (rub/sda)

Erstellt: 01.12.2015, 07:56 Uhr

Artikel zum Thema

KOF erwartet BIP-Wachstum von 0,9 Prozent

Der starke Franken hat die Wirtschaft weniger stark getroffen als erwartet. Die Konjunkturforschungsstelle konnte deshalb die Prognose für das laufende Jahr erhöhen. Mehr...

Überraschung an der Konjunktur-Front

Eine Rezession wurde nach dem Frankenschock für die Schweiz erwartet. Nun kam es anders. Mehr...

Schweizer Wirtschaftsleistung sinkt erstmals seit sechs Jahren

Der Frankenschock lässt das BIP um 0,2 Prozent sinken. Besonders Import und Export schwächeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Mit geschwellter Brust: Ein Mann aus Indien zeigt bei einem Wettbewerb für die beeindruckendste Gesichtsbehaarung stolz seinen Schnurrbart. Der Wettbewerb fand am Rande des jährlichen Kamel Festivals in der nordindischen Wüstenstadt Pushkar statt. (20. November 2018)
(Bild: Himanshu SHARMA ) Mehr...